Nein, die Männergrippe ist nicht nur Theater

Eine Studie ging der Frage nach, ob Männer wirklich eher Weichlinge sind. Oder ob ihre heftigere Reaktion auf einen grippalen Effekt medizinische Gründe hat. Und was da zu tun wäre.

, 13. Dezember 2017, 13:26
image
  • forschung
  • innere medizin
  • infektiologie
  • praxis
Gleich eingangs sei bemerkt: Die Untersuchung erschien im sehr renommierten «British Medical Journal» – allerdings in der Weihnachtsausgabe. Und die hat es bekanntlich in sich: Zum Jahresende greifen Wissenschaftler auch weniger bitter-ernste Themen auf. Allerdings behandeln sie ihre Forschungsaufgaben durchaus akribisch und seriös.
Die Arbeit des Arztes Kyle Sue von der Memorial University of Newfoundland drehte sich also um die Männergrippe, «man flu» – also um das bekannte Phänomen, dass viele Männer sich dem Tod anzunähern scheinen, sobald sie ein grippaler Infekt oder etwas Ähnliches ereilt.
Alles nur Theater? Kyle Sue sichtete nun in seiner Metastudie alle greifbaren wissenschaftlichen Studien, welche den Zusammenhängen zwischen solchen Virenerkrankungen und dem Geschlecht nachgegangen waren – klinische Studien genauso wie Umfragen.


Heraus kam, 

  • dass erwachsene Männer ein höheres Risiko tragen, wegen Influenza hospitalisiert werden.
  • Weiter wurden bei Männern mehr Influenza-bezogene Todesfälle festgestellt als bei Frauen derselben Altersgruppe.
  • Eine andere Studie zeigte, dass Männer bei diversen Erkrankungen der Atemwege eher Komplikationen erleiden als Frauen.
  • Weiter gebe es Hinweise – so eine andere Studie –, dass Männer unter viralen Erkrankungen der Atemwege tatsächlich stärker leiden, weil ihr Immunsystem weniger robust ist als jenes der Frauen.

Nach weiteren Vertiefungen – auch der Lektüre von anthropologischen Studien – kommt Dr. Sue jedenfalls definitiv zur Conclusion, dass «das Konzept der Männergrippe, wie es allgemein definiert ist, potentiell ungerechtfertigt ist». 

Schutz vor Raubtieren

Es sei wahrscheinlich, dass die Männer ihre Symptome nicht übertreiben, sondern schwächere Immunantworten auf gewisse Viren zeigen. Dies wiederum könnte sowohl zu stärkerer Erkrankung als auch zu höherer Mortalität führen als bei Frauen. 
Weiter biete die männliche Reaktion auf die Schnupfensymptome gewisse Vorteile des Energiehaushaltes. «Auf der Couch zu liegen, nicht aus dem Bett zu kommen oder Hilfe bei den alltäglichen Aufgaben zu suchen, könnte auch ein evolutionär begründetes Benehmen sein, das vor Raubtieren schützt.»
Es sei deshalb an der Zeit, männerfreundliche Umgebungen für solche Infekte zu schaffen – «ausgerüstet mit enormen TV-Bildschirmen und Lehnstühlen, so dass die Männer sich von den lähmenden Effekten der Männergrippe in Sicherheit und Komfort erholen können.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Das ist der neue Chef der Infektiologie am Stadtspital Zürich

Adrian Schibli übernimmt die Leitung der Abteilung für Infektiologie, Spitalhygiene und Personalmedizin am Stadtspital Zürich. Er ist der Nachfolger von Geri Eich.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.