Nach «Swiss Health» streicht auch «Lucerne Health» die Segel

Die Vermarktungs-Organisation für Medizintourismus hat sich bereits still und leise aufgelöst.

, 29. März 2017 um 09:22
image
  • gesundheitstourismus
  • spital
Die Website von «Lucerne Health» ist zwar noch in Betrieb, aber die Organisation dahinter ist offenbar geschlossen. Der Verein, der Medizin-Touristen aus aller Welt an den Vierwaldstättersee locken sollte, hat sich aufgelöst.
Wie Radio SRF meldet, ist der Geschäftsstellenleiter in Pension, den Teilzeitangestellten wurde gekündigt. An «Lucerne Health», gestartet im Jahr 2011, beteiligten sich Luzerner Kantonsspital, die Hirslanden-Klinik St. Anna und die Cereneo-Klinik im Parkhotel Vitznau – wobei jedes Haus jährlich 60‘000 Franken beitrug. Auf verschiedene Luxus-Hotels machten mit.

Die anderen waren schneller

Offenbar konnte das Ziel, rund 300 Medizin-Touristen für eine Reise nach Luzern zu gewinnen, nicht erreicht werden: Die Zahlen lagen um 100 Personen pro Jahr. Vor allem bei den stationären – also aufwändigeren – Behandlungen seien die Erwartungen nicht erfüllt worden.
«Die Mitbewerber hatten halt viel früher mit diesem Geschäftsmodell begonnen», sagt «Lucerne Health»-Präsident Walter Stalder zu Radio SRF. Kliniken in der Westschweiz hätten beispielsweise viel mehr Werbemittel zur Verfügung. «Damit wir diese Konkurrenz aushebeln könnten, müssten wir wesentlich mehr Mittel investieren.»

Die Marke lebt

Der Fall erinnert an die Organisation «Swiss Health», die Ende 2008 mit ähnlichen Zweck gegründet worden war, auf nationaler Ebene (und zwar wie in Luzern auch mit staatlicher Anschubfinanzierug). Auch dort blieben die Ergebnisse unter den Erwartungen und die Mitglieder machten sich rar. 
Die Marke «Lucerne Health» soll aber bestehen bleiben – angesiedelt bei Luzern Tourismus. Dort sollen allfällige Anfragen von ausländischen Patienten, die sich am Vierwaldstättersee behandeln lassen wollen, behandelt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

image

Kanton Bern: Zusammenschluss von Rettungsdiensten

Die Rettungsdienste des Spitals Emmental und der SRO fusionieren. Die bisherigen Leiter bleiben an Bord.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.