Nach den Hamsterkäufen nun keine Lust mehr auf Medikamente

Nach einem gigantischen Anstieg der Medikamentenverkäufe im März herrscht in den Schweizer Apotheken nun Flaute.

, 10. Juni 2020 um 10:11
image
  • apotheken
  • medikamente
  • wirtschaft
  • pharmasuisse
  • coronavirus
Schweizerinnen und Schweizer haben im März so viele Medikamente gekauft und gehortet wie noch nie. Das zeigt die neuste Statistik des Schweizerischen Apothekenverbands Pharmasuisse. In nur einem Monat hamsterten Kunden insgesamt vier Millionen Packungen mehr als üblich.

Bundesrat verbot Hamsterkäufe

Besonders begehrt waren Grippe- und Schmerzmittel. 2019 verkauften die Apotheken im März 1,3 Millionen solcher Medikamente. Dieses Jahr waren es mehr als doppelt so viele, nämlich über 3 Millionen Packungen. «Besorgte Kunden tätigten Hamsterkäufe von Grippe- und Schmerzmitteln», bilanziert Pharmasuisse.
Angesichts der Panikkäufe sah sich der Bundesrat am 18. März sogar dazu gezwungen, die Abgabe bestimmter Medikamente zu beschränken, um die Versorgung mit wichtigen Medikamenten langfristig zu sichern. Diese Verordnung gilt nach wie vor und wird voraussichtlich erst Ende August wieder aufgehoben.

Nur Vitamine sind nach wie vor gefragt

Nötig wäre sie allerdings nicht mehr. Denn nun spüren die Apotheken einen massiven Rückgang der Nachfrage, vor allem bei Erkältungsmitteln und Entzündungshemmern. Die einzigen Präparate, die derzeit mehr als im Vorjahr über die Theke gehen, sind Vitamine.
Pharmasuisse stellt zwar fest: «Nach der Wiedereröffnung von Arztpraxen und der schrittweisen Lockerung der Corona-Massnahmen nimmt der Geschäftsgang in den Apotheken langsam wieder zu.» Allerdings liegen die Verkäufe immer noch unter dem Durchschnitt.
image
Nach dem grossen Anstieg im März, haben die Verkäufe von Medikamenten im April massiv abgenommen. Die grüne Kurve zeigt die Zahl der monatlich verkauften Packungen im letzten Jahr. Auf der blauen Kurve ist der diesjährige Verlauf mit der Spitze im April abzulesen. | Grafik: Pharmasuisse
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

image
Der Ticker

Schritte und Fortschritte im Gesundheitswesen

Spital Grabs: Knieersatz mit Roboter ++ USA: Abnehmspritze für Herz-Kreislauf-Risiken ++ Reha Tschugg mit neuer Privatstation ++ Reha Bellikon eröffnet Neubau ++ Neues Brustzentrum im Bernbiet ++ So sieht das neue Spital fürs Tessin aus ++

image

Krebsliga will keine Geheimpreise mehr bei Medikamenten

Ausgerechnet die Krebsliga ist dagegen: Der Bundesrat soll künftig keine vertraulichen Rabatte mehr mit der Pharmaindustrie vereinbaren.

image

«Hört auf mit dem Begriff ‚Long Covid‘»

Natürlich gibt es das Syndrom. Aber laut einer neuen Studie unterscheidet es sich nicht von anderen postviralen Leiden.

image

29 von 30 Apotheken wollten teurere Medikamente verkaufen

Ein Test des «K-Tipps» gibt ein wenig schmeichelhaftes Bild ab: Nur eine Apotheke empfahl wunschgemäss auf Anhieb das billigste Medikament.

image

Apothekenriese Phoenix plant weitere Expansion in der Schweiz

Die Benu-Apothekengruppe hat soeben die 100. Filiale im Land eröffnet. Es sollen noch mehr werden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.