Monvia Gesundheitszentren: Neue Regionenleiterin

Die Gynäkologin Tina Bernardi hat die Regionenleitung Ost übernommen. Sie leitet damit die Monvia-Standorte im Kanton Zürich.

, 9. März 2017, 14:20
image
  • praxis
  • monvia
  • personelles
  • gynäkologie
image
Tina Bernardi | PD
Tina Bernardi ist seit September 2016 als Leitende Ärztin und Fachärztin für Gynäkologie im Monvia Gesundheitszentrum Wallisellen tätig. Davor war sie Leitende Ärztin am See-Spital Horgen. 
Neu hat sie die Funktion einer Regionenleiterin inne. Damit verantwortet Tina Bernardi künftig die medizinische und wirtschaftliche Entwicklung der Gesundheitszentren Wallisellen und Winterthur. Neben Ihrer Führungsaufgabe ist sie weiterhin als Gynäkologin in der Praxis in Wallisellen tätig.
Dr. med. Tina Bernardi studierte Medizin an den Universitäten Würzburg und Turku in Finnland. Ihre klinische Ausbildung absolvierte sie am Klinikum Offenburg und an den Universitätskliniken Jena und Tübingen. Sie ist spezialisiert in Endometriose und der Urogynäkologie.
Die Monvia Gesundheitszentren bieten medizinische Grundversorgung an neun Standorten in der Deutschschweiz: Bern, Hochdorf, Inwil, Luzern, Muri, Oberentfelden, Olten, Wallisellen und Winterthur.
Neben der Hausarztmedizin werden die Fachgebiete Kinderheilkunde, Gynäkologie und Psychiatrie angeboten. Insgesamt beschäftigt Monvia über 170 Mitarbeitende.

Neuer ärztlicher Leiter im Callcenter Concordiamed

Cesare Canonica übernimmt die ärztliche Leitung des von Monvia betriebenen Callcenters für die Concordia-Kunden. Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie verfügt über eine 10-jährige Berufserfahrung in der Telemedizin. Dr. med. Canonica ist einem Jahr im Callcenter tätig, welches Concordia-Versicherten rund um die Uhr eine telefonische Anlaufstelle bei gesundheitlichen Problemen und Fragen bietet.

Neue Hausärztin in Luzern

Valentina Burka verstärkt das Team in der hausärztlichen Grundversorgung im Monvia-Gesundheitszentrum Luzern. Nach ihrem Medizinstudium an der Universität Belgrad bildete sie sich in der Inneren Medizin, Chirurgie, Allgemeinmedizin, Psychotherapie und Akupunktur weiter. Zuletzt führte sie eine eigene Praxis in München.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Michael Kremer wird Chefarzt Chirurgie im Spital Lachen

Michael Kremer übernimmt die Funktion als Chefarzt der Klinik für Chirurgie im Spital Lachen. Er trifft dort auf seinen obersten Chef.

image

Stefan Mohr wechselt vom Inselspital nach Solothurn

Stefan Mohr übernimmt die Funktion als Chefarzt der Frauenklinik am Bürgerspital Solothurn. Er folgt auf Franziska Maurer.

image

Hüftspezialist Stefan Rahm neu im Gelenkzentrum Zürich tätig

Stefan Rahm war zuletzt Leitender Arzt für Hüft- und Beckenchirurgie an der Universitätsklinik Balgrist in Zürich.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Spital Affoltern: Pflegeleiterin Corina Maron geht

Corina Maron, die Leiterin Pflege, Soziales und Therapien im Spital Affoltern, hat einen neuen Job: Die Pflegedienstleiterin arbeitet seit über zehn Jahren im Spital Affoltern.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Zentrumsleiter

Christian Kamm wird künftig die stationäre Neurologie am Luzerner Kantonsspital leiten. Der Neurologe arbeitet seit 2016 in der Klinik für Neurologie am Luzerner Neurozentrum.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.