So viel haben Ärzte in Deutschland letztes Jahr verdient

Laut einer neuen Umfrage veränderten sich die Einkommen im letzten Jahr wenig. Praxisärzte kamen im Schnitt auf gut 130'000 Euro.

, 5. Dezember 2016, 11:00
image
  • ärzte
  • spital
  • praxis
Das Portal für Ärzte und Gesundheitsexperten «Medscape»  hat wiederum auf Basis einer Mitglieder-Befragung die Gehalts-und Vermögensangaben von Ärzten für das Jahr 2015 ermittelt. 
An der Umfrage haben Mediziner verschiedener Fachrichtungen teilgenommen. Anästhesisten, Internisten, Allgemeinmediziner und Chirurgen waren besonders häufig vertreten.

Einkommen aus der Patientenversorgung (in Euro)


  • Männer: 121’000 (Durchschnitt), 120’000 (Median)
  • Frauen: 83’900 (Durchschnitt), 74’000 (Median)
  • Praxis: 131’500 (Durchschnitt), 120’000 (Median)
  • Klinik: 106’700 (Durchschnitt), 100’000 (Median)
  • Allgemeinärzte/Internisten: 103’800 (Durchschnitt), 90’000 (Median)
  • Fachärzte: 112’400 (Durchschnitt), 100’000 (Median)
  • Kardiologen: 109’500 (Durchschnitt), 95’000 (Median)
  • Jünger als 45 Jahre: 86’600 (Durchschnitt), 73’500 (Median)
  • Älter als 45 Jahre: 132’200 (Durchschnitt), 125’000 (Median)
Weitere Ergebnisse des Gehaltsreports 2016:
  • Die Hälfte aller befragten Ärzte gab an, dass sich ihr Einkommen 2015 gegenüber dem Vorjahr nicht verändert hat. 
  • Die Hälfte der unter 45-Jährigen erhielt im Jahr 2015 mehr als im Jahr 2014. Bei zehn Prozent von ihnen war der Zuwachs sogar grösser als zehn Prozent. 
  • Nur 25 Prozent der über 45-Jährigen haben von Gehaltserhöhungen berichtet.
  • Bei dreizehn Prozent der Ärzte besteht regelmässig Konkurrenzdruck bezüglich des Einkommens. Zwei Prozent von ihnen hat dieses Gefühl dauerhaft. Deutlich mehr als die Hälfte der Ärzte sieht sich allerdings nie oder kaum einem Konkurrenzdruck ausgesetzt.
  • Die befragten Ärzte waren häufiger der Hauptverdiener: Bei 53 Prozent der Befragten verdiente der Lebenspartner deutlich weniger als sie selbst. 
  • Während 66 Prozent der Männer deutlich mehr als ihr Lebenspartner verdienten, waren es bei den Frauen nur 23 Prozent.
  • Mehr als die Hälfte gab an, entsprechend oder unter den eigenen Verhältnissen zu leben und kaum Schulden zu haben. 24 Prozent bezeichnen sich als sparsam. Nur acht Prozent leben nach eigenen Aussagen über den eigenen Verhältnissen. 
  • 80 Prozent gaben ein Vermögen von unter 500’000 an. Mehr als 50 Prozent gaben ein Nettovermögen von unter 200’000 an.
  • Zwölf Prozent der befragten Ärzte gaben ein Vermögen zwischen 500’000 und einer Million an, sieben Prozent zwischen einer und fünf Millionen. Über mehr als fünf Millionen verfügten nicht einmal ein Prozent aller Ärzte. 
Die Daten des Medscape Gehaltsreports 2015 sind nicht-gewichtet und entstammen aus einer zufälligen Stichprobe. Sie lassen sich nicht ohne Weiteres auf eine breitere Population ausweiten. Männer sind in der Befragung gegenüber den tatsächlichen Verhältnissen überrepräsentiert.
Direkt zum ganzen Gehaltsreport (verlangt Registrierung)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Klimawandel macht deutschen Ärzten am meisten Sorgen

Deutsche Ärzte sorgen sich ums Klima und sind eifrige Spender. Das zeigt eine Umfrage dazu, wie Mediziner mit sozialen Problemen umgehen.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.