So viel haben Ärzte in Deutschland letztes Jahr verdient

Laut einer neuen Umfrage veränderten sich die Einkommen im letzten Jahr wenig. Praxisärzte kamen im Schnitt auf gut 130'000 Euro.

, 5. Dezember 2016 um 11:00
image
  • ärzte
  • spital
  • praxis
Das Portal für Ärzte und Gesundheitsexperten «Medscape»  hat wiederum auf Basis einer Mitglieder-Befragung die Gehalts-und Vermögensangaben von Ärzten für das Jahr 2015 ermittelt. 
An der Umfrage haben Mediziner verschiedener Fachrichtungen teilgenommen. Anästhesisten, Internisten, Allgemeinmediziner und Chirurgen waren besonders häufig vertreten.

Einkommen aus der Patientenversorgung (in Euro)


  • Männer: 121’000 (Durchschnitt), 120’000 (Median)
  • Frauen: 83’900 (Durchschnitt), 74’000 (Median)
  • Praxis: 131’500 (Durchschnitt), 120’000 (Median)
  • Klinik: 106’700 (Durchschnitt), 100’000 (Median)
  • Allgemeinärzte/Internisten: 103’800 (Durchschnitt), 90’000 (Median)
  • Fachärzte: 112’400 (Durchschnitt), 100’000 (Median)
  • Kardiologen: 109’500 (Durchschnitt), 95’000 (Median)
  • Jünger als 45 Jahre: 86’600 (Durchschnitt), 73’500 (Median)
  • Älter als 45 Jahre: 132’200 (Durchschnitt), 125’000 (Median)
Weitere Ergebnisse des Gehaltsreports 2016:
  • Die Hälfte aller befragten Ärzte gab an, dass sich ihr Einkommen 2015 gegenüber dem Vorjahr nicht verändert hat. 
  • Die Hälfte der unter 45-Jährigen erhielt im Jahr 2015 mehr als im Jahr 2014. Bei zehn Prozent von ihnen war der Zuwachs sogar grösser als zehn Prozent. 
  • Nur 25 Prozent der über 45-Jährigen haben von Gehaltserhöhungen berichtet.
  • Bei dreizehn Prozent der Ärzte besteht regelmässig Konkurrenzdruck bezüglich des Einkommens. Zwei Prozent von ihnen hat dieses Gefühl dauerhaft. Deutlich mehr als die Hälfte der Ärzte sieht sich allerdings nie oder kaum einem Konkurrenzdruck ausgesetzt.
  • Die befragten Ärzte waren häufiger der Hauptverdiener: Bei 53 Prozent der Befragten verdiente der Lebenspartner deutlich weniger als sie selbst. 
  • Während 66 Prozent der Männer deutlich mehr als ihr Lebenspartner verdienten, waren es bei den Frauen nur 23 Prozent.
  • Mehr als die Hälfte gab an, entsprechend oder unter den eigenen Verhältnissen zu leben und kaum Schulden zu haben. 24 Prozent bezeichnen sich als sparsam. Nur acht Prozent leben nach eigenen Aussagen über den eigenen Verhältnissen. 
  • 80 Prozent gaben ein Vermögen von unter 500’000 an. Mehr als 50 Prozent gaben ein Nettovermögen von unter 200’000 an.
  • Zwölf Prozent der befragten Ärzte gaben ein Vermögen zwischen 500’000 und einer Million an, sieben Prozent zwischen einer und fünf Millionen. Über mehr als fünf Millionen verfügten nicht einmal ein Prozent aller Ärzte. 
Die Daten des Medscape Gehaltsreports 2015 sind nicht-gewichtet und entstammen aus einer zufälligen Stichprobe. Sie lassen sich nicht ohne Weiteres auf eine breitere Population ausweiten. Männer sind in der Befragung gegenüber den tatsächlichen Verhältnissen überrepräsentiert.
Direkt zum ganzen Gehaltsreport (verlangt Registrierung)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image
Gastbeitrag von Anton Widler

Physiotherapie: Eine Aktion gegen den Bewilligungs-Wildwuchs

Bei der Frage, ob bei den Gesundheitsberufen eine Berufsausübungs-Bewilligung nötig ist, gibt es grosse kantonale Abweichungen. Jetzt spielt die Physio-Branchen-Organisation SwissODP nicht mehr mit.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.