Sponsored

Medical Summer School am Kantonsspital Aarau

Die KSA Medical Summer School bietet Medizinstudierenden und Studierenden der Pflege all das, was im Studium zu kurz kommt. Fabio Blasi, Leiter Sourcing & Employer Branding berichtet über die Durchführung im August 2022.

image

    Am 24. und 25. August 2022 findet die KSA Medical Summer School des Kantonsspitals Aarau statt. Mit welchem Ziel wurde diese ins Leben gerufen?
    Die KSA Medical Summer School wurde mit dem Ziel konzipiert, dass Medizinstudierende auch in Ihren Sommerferien Dinge lernen können, die im Studium zu kurz kommen und dabei das Kantonsspital Aarau mit seinen unterschiedlichen medizinischen Fachbereichen kennenlernen. Sie ist Bestandteil unseres Bildungsmarketings und zeigt auf, dass wir in der Region und schweizweit eine attraktive Arbeitgeberin sind und in unsere Nachwuchsförderung investieren. In den USA sind solche Summerschools weit verbreitet – in der Schweiz waren wir die ersten mit einem solchen Angebot.
    An wen richtet sich die Medical Summer School?
    Die KSA Medical Summer School richtet sich an Studierende der Medizin ab dem 3. Studienjahr und dieses Jahr auch an Studierende der Pflege ab dem 5. Semester.
    Welches Programm erwartet die Teilnehmenden?
    Teilnehmende durchlaufen während 2 Tagen spannende Vorträge, eine Podiumsdiskussion, Workshops und Hospitationen in den medizinischen Fachgebieten. Es werden wichtige, berufsrelevante Fertigkeiten gelehrt sowie wertvolle Tipps und Tricks vermittelt – Themen und Fachbereiche, die im Studium häufig zu kurz kommen. Ein Schwerpunkt in diesem Jahr ist auch die Interprofessionelle Zusammenarbeit zwischen der Pflege und dem Arztdienst.
    Von wem wird die Summer Medical School durchgeführt?
    Unsere Kliniken und Fachbereiche präsentieren, coachen und begleiten Studierende in Gruppen. Es werden klassische und aktuelle Patientenfälle vorgestellt und es ist genügend Zeit eingerechnet, um auf Fragen einzugehen.
    Ein Fokus-Thema ist die „interprofessionelle Zusammenarbeit zwischen Pflege und Arztdienst“. Weshalb?
    Die interprofessionelle Zusammenarbeit zwischen Pflegenden und Ärztinnen und Ärzten ist für die Patientenversorgung und für die Pflege eine wichtige Basis und massgebend für den Erfolg unseres Spitals. Wir zeigen auf, welche Herausforderungen und Chancen diese Zusammenarbeit darstellt und wie sie in Zukunft weiterhin erfolgreich gemeistert werden kann..
    Sie referieren zum Thema «Generation Z und Fachkräftemangel». Welches Anliegen verfolgen Sie damit?
    Beide Themen sind aktuell und wurden in den vergangenen Jahren intensiv diskutiert. Ich nutze die Gelegenheit, diese im Plenum zu präsentieren und aus unterschiedlichen Perspektiven zu durchleuchten.
    Die KSA Medical Summer School findet bereits zum vierten Mal statt. Welche Feedbacks der Teilnehmenden bekommen Sie?
    Die KSA Medical Summer School stösst jedes Jahr auf ein sehr positives Echo. Sie wird als modern, vielseitig und einzigartig wahrgenommen und gibt wichtige Impulse für die unmittelbare erste Berufswahl bei Studierenden. Die Anmeldungen nehmen von Jahr zu Jahr zu und wir sind gezwungen, die Maximalteilnehmerzahlen aus Kapazitätsgründen zu begrenzen.
    Wird die Summer School auch in Zukunft einen fixen Platz auf der Agenda des KSA einnehmen, bzw. welche Pläne haben Sie?
    Wir mussten die KSA Medical School in den vergangenen 2 Jahren wegen der Pandemie absagen und freuen uns nun umso mehr auf die diesjährige Veranstaltung. Dieses Jahr werden erstmals auch Studierende der Pflege teilnehmen. Wir rechnen mit über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Für beide Berufsgruppen haben wir zahlreiche Workshops und Hospitationen vorbereitet; für die Pflege konnten wir auch externe Kursleitende aus der Psychiatrie, der Langzeitpflege und der Rehabilitationspflege gewinnen. Und ja, wir planen die KSA Medical Summer School jedes Jahr anzubieten.
    Kantonsspital Aarau AG
    Fabio Blasi Leiter Sourcing & Employer Branding
    Tellstrasse 25 5001 Aarau
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    Home Delivery
    2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Neue Hausarztpraxis im Spital Emmental

    Die Gruppenpraxis Emmental eröffnet eine neue Hausarztpraxis am Spitalstandort Langnau.

    image

    Zürich soll Ombudsstelle fürs Gesundheitswesen erhalten

    Das Zürcher Kantonsparlament spricht sich für eine unabhängige Ombudsstelle für Patienten und Mitarbeitende aus.

    image

    Pflegemitarbeiterin wehrt sich erfolglos gegen Schichtumteilung

    Ein Gesundheitsbetrieb im Kanton Zürich zieht eine Pflegeassistentin von der Nachtwache ab. Sie hat den Fall bis vor das Bundesgericht gezogen.

    image

    Neues Amt für Christoph A. Binkert

    Der Chefarzt am Kantonsspital Winterthur ist neu Präsident der weltweit grössten Gesellschaft für Interventionelle Radiologie.

    image

    Krankenkasse baut Zentrum für digitale Gesundheit auf

    Der Krankenversicherer CSS will das Gründertum im Bereich «Digital Health» fördern – gemeinsam mit dem EPFL Innovation Park. Die ersten Start-ups sind ausgewählt.

    image

    Grünes Licht für Sanierung der Psychiatrie Sarnen

    Die Stimmbevölkerung stimmt dem Millionenkredit zur Sanierung und Erweiterung der Psychiatrie Sarnen zu. Die Arbeiten werden nun sofort wieder aufgenommen.

    Vom gleichen Autor

    image

    Umfassendes Knowhow für Führungskräfte des Gesundheitswesens

    Wer als Führungskraft im Gesundheitswesen erfolgreich agieren will, benötigt mehr als nur theoretisches Fachwissen. Daher vermittelt wittlin stauffer, seit 1993 die führende Bildungsexpertin für Kaderpersonen des Gesundheitswesens, vielfältige Praxisinstrumente sowie persönliche Kompetenzen.

    image

    80 Jahre Kompetenz und Innovation in der Grund- und Weiterbildung

    1941 wurde in Zürich die «Schule für Arzt- und Spitalsekretärin.» gegründet. Diese entwickelte sich zur Juventus Schule für Medizin – ein landesweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitsbereich, das Mut zur Innovation beweist.

    image

    Mit körpereigenen Zellen den Krebs bekämpfen

    Najla M. hatte ein diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom mit Befall der Leber. Die CAR-T-Zell-Therapie war nach erfolgloser Chemotherapie ihre letzte Chance. Für die Behandlung wurde sie ins KSA überwiesen