Medgate schliesst zwei Abteilungen

Dabei geht es um Beratung für leichtere Fälle und um versicherungstechnische Abklärungen. Acht Stellen werden gestrichen.

, 2. Januar 2017 um 09:03
image
  • medgate
  • telemedizin
  • praxis
Der Schweizer Telemedizin-Martkführer Medgate hat acht Kündigungen ausgesprochen. Dies meldet die «Sonntagszeitung». Wie Unternehmenssprecher Cédric Berset bestätigte, schliesst Medgate zwei kleinere Abteilungen – nämlich zum einen die Beratung durch Pflegefachleute, denen leichtere Fälle zugewiesen wurden. Hier verlieren fünf Expertinnen ihre Stelle. Ebenfalls gestrichen werden die Stellen von drei Ärzten im Bereich für versicherungstechnische Abklärungen. 
Laut Cédric Berset hilft Medgate den Betroffenen, extern oder intern eine Stelle zu finden.
Zum Vergleich: Medgate beschäftigt rund 320 Personen, davon etwa 100 Ärztinnen und Ärzte. Pro Tag führt das 1999 gegründete Unternehmen bis zu 5'000 Telekonsultationen durch. Zugleich betreibt es zwei Gesundheitszentren in Solothurn und Zürich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Notdienstlinien in der Schweiz: Medgate ist der starke Partner

Medgate betreibt in zahlreichen Kantonen den ärztlichen telefonischen Notfalldienst und entlastet so die kantonalen Ärztinnen und die Notfallstationen. Die Behandlungen durch die Medgate Ärztinnen und Ärzte werden über die Krankenversicherung der Patienten abgerechnet.

image

Tardoc: Dem Ziel «ein gutes Stück näher»

Dass der Bundesrat bei den ambulanten Tarifen aufs Tempo drückt, findet breite Zustimmung in der Branche.

image

«Book a Doc»: Medgate und Galenica bauen Teamwork aus

Bis Ende Jahr sollen Medgate-Ärzte digital in etwa 300 Galenica-Apotheken zugänglich sein.

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.