Aargauer Nationalrat will den Tarmed abschaffen

FDP-Nationalrat Matthias Jauslin fordert in einem Vorstoss: Ärzte sollen die Preise individuell festsetzen dürfen – wie Baumeister oder Garagisten.

, 4. August 2017 um 07:39
image
  • politik
  • tarmed
  • tarvision
Die liberale Idee, den Tarmed-Tarif ersatzlos abzuschaffen, ist nicht neu. Jetzt bekommt das Vorhaben wieder Aufwind, berichtet die «Neue Zürcher Zeitung». Der Aargauer Nationalrat Matthias Jauslin will den Abschied von fixen Tarifen. 
Jauslin ist Inhaber einer Firma für Elektroanlagen und seit 2015 Nationalrat – zuvor war er Grossrat im Aargauer Kantonsparlament gewesen. 
Dem Unternehmer aus Wohlen schwebt mit einem Postulat vor, den Leistungskatalog auf eine «solide Grundversorgung» zusammenzustreichen. 

Aufhebung Vertragszwang

Versicherte, die eine medizinische Dienstleistung brauchen, müssten dem Politiker zufolge dann schauen, mit welchen Ärzten ihre Krankenkasse kooperiert. 
Die Krankenkassen sollen zudem festlegen, wie viel sie maximal für einen Eingriff bezahlen. «Wenn der Versicherte eine teurere Behandlung bei einem Spitzenarzt will, muss er die Differenz aus der eigenen Tasche bezahlen», sagt Jauslin zur Zeitung. 

Support von Bundesratskandidat Cassis

Santésuisse-Präsident Heinz Brand und Ignazio Cassis haben sein Postulat unterschrieben, berichtet die NZZ weiter. «Der Bundesrat soll aufzeigen, wie er von der für uns Liberale störenden Überregulierung im Preissystem wegkommen will», sagt Bundesratskandidat Cassis.  
Auch Urs Stoffel, Vorstandsmitglied der Ärztevereinigung FMH und Chirurg, begrüsst laut dem Bericht den Vorstoss des 55-jährigen Politikers.
Für die SP hingegen komme eine solche Zweiklassenmedizin nicht infrage. SP-Vizepräsidentin Barbara Gysi befürchte, dass die Macht der Krankenkassen deutlich steigen würde.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.