Masern: Die Schweizer sind besser geimpft

Insbesondere in den Sorgen-Kantonen verbesserte sich die Durchimpfungs-Rate. Klare Fortschritte gibt es auch bei der Durchimpfung junger Erwachsener.

, 22. Februar 2017 um 14:00
image
  • praxis
  • masern
  • bundesamt für gesundheit
  • prävention
  • impfung
Die Nationale Strategie zur Masernelimination 2011–2015 schliesst mit einer positiven Bilanz. Die Durchimpfung wurde in diesem Zeitraum überall in der Schweiz erhöht, insbesondere in den Kantonen mit bisher tiefer Rate. Das zeigt eine heute veröffentlichte Evaluation der Strategie.
Besondere Fortschritte, so der Bericht, zeigten sich bei der Durchimpfung junger Erwachsener: Hier stieg die Rate um 10 Prozentpunkte, von 77 Prozent im Jahr 2012 auf 87 Prozent im Jahr 2015 (zwei Dosen). 
Der Anstieg sei umso bemerkenswerter, als die jungen Erwachsenen eine schwer zu erreichende Zielgruppe darstellen, weil sie selten zum Arzt oder zur Ärztin gehen, kommentiert das BAG.

Leuchtturm Genf 

Die Durchimpfung der zweijährigen Kinder nahm ebenfalls in der ganzen Schweiz zu: Sie beträgt nun gesamtschweizerisch 87 Prozent (zwei Dosen). Der Zielwert der WHO liegt bei 95 Prozent; als einziger Kanton hat ihn Genf erreicht. 
Ermutigend seien die Fortschritte in den Kantonen, die eine unterdurchschnittliche Durchimpfungsrate aufwiesen:
  • In Appenzell Innerrhoden stieg die Rate der vollständigen Impfungen im Alter von zwei Jahren (zwei Dosen) zwischen 2008 und 2014 von 50 auf 84 Prozent.
  • Obwalden verzeichnete einen Anstieg von 82 Prozent 2012 auf 90 Prozent 2015.
  • In Zug stieg die Quote von 87 Prozent 2012 auf 91 Prozent 2015.
«Die Ärzteschaft leistete einen grossen Beitrag zu den Fortschritten», schreibt das BAG in seiner Mitteilung dazu. Diese Fortschritte reichten aber noch nicht, um Ausbrüche zu verhindern. Zur vollen Elimination sei eine weitere Mobilisierung nötig.
«In Zukunft ist wichtig, dass die Ärztinnen und Ärzte den Impfstatus ihrer Patientinnen und Patienten systematischer überprüfen, damit bei Bedarf Nachholimpfungen verabreicht werden können», lautet ein Fazit der Bundesbehörden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.