Masern: Die Schweizer sind besser geimpft

Insbesondere in den Sorgen-Kantonen verbesserte sich die Durchimpfungs-Rate. Klare Fortschritte gibt es auch bei der Durchimpfung junger Erwachsener.

, 22. Februar 2017, 14:00
image
  • praxis
  • masern
  • bundesamt für gesundheit
  • prävention
  • impfung
Die Nationale Strategie zur Masernelimination 2011–2015 schliesst mit einer positiven Bilanz. Die Durchimpfung wurde in diesem Zeitraum überall in der Schweiz erhöht, insbesondere in den Kantonen mit bisher tiefer Rate. Das zeigt eine heute veröffentlichte Evaluation der Strategie.
Besondere Fortschritte, so der Bericht, zeigten sich bei der Durchimpfung junger Erwachsener: Hier stieg die Rate um 10 Prozentpunkte, von 77 Prozent im Jahr 2012 auf 87 Prozent im Jahr 2015 (zwei Dosen). 
Der Anstieg sei umso bemerkenswerter, als die jungen Erwachsenen eine schwer zu erreichende Zielgruppe darstellen, weil sie selten zum Arzt oder zur Ärztin gehen, kommentiert das BAG.

Leuchtturm Genf 

Die Durchimpfung der zweijährigen Kinder nahm ebenfalls in der ganzen Schweiz zu: Sie beträgt nun gesamtschweizerisch 87 Prozent (zwei Dosen). Der Zielwert der WHO liegt bei 95 Prozent; als einziger Kanton hat ihn Genf erreicht. 
Ermutigend seien die Fortschritte in den Kantonen, die eine unterdurchschnittliche Durchimpfungsrate aufwiesen:
  • In Appenzell Innerrhoden stieg die Rate der vollständigen Impfungen im Alter von zwei Jahren (zwei Dosen) zwischen 2008 und 2014 von 50 auf 84 Prozent.
  • Obwalden verzeichnete einen Anstieg von 82 Prozent 2012 auf 90 Prozent 2015.
  • In Zug stieg die Quote von 87 Prozent 2012 auf 91 Prozent 2015.
«Die Ärzteschaft leistete einen grossen Beitrag zu den Fortschritten», schreibt das BAG in seiner Mitteilung dazu. Diese Fortschritte reichten aber noch nicht, um Ausbrüche zu verhindern. Zur vollen Elimination sei eine weitere Mobilisierung nötig.
«In Zukunft ist wichtig, dass die Ärztinnen und Ärzte den Impfstatus ihrer Patientinnen und Patienten systematischer überprüfen, damit bei Bedarf Nachholimpfungen verabreicht werden können», lautet ein Fazit der Bundesbehörden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Bund legt Impfstoffverträge offen - geschwärzt

Endlich legt der Bund die Verträge zur Beschaffung der Covid-19-Impfstoffe offen - es ist aber eine Farce. Die Preise und Zahlungsbedingungen fehlen.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.