Man wird nicht Arzt wegen dem Geld

Junge Ärzte wollen vor allem Internisten, Chirurgen und Anästhesisten werden. Eine grosse Absolventen-Befragung der hessischen Landesärztekammer zeigt ferner, dass sich Abwanderungsgelüste deutscher Mediziner in engen Grenzen halten.

, 11. Mai 2015, 08:04
image
  • ärzte
  • ausbildung
  • lohn
Die überwiegende Mehrheit aller Medizinabsolventen will nach dem Abschluss als Arzt oder Ärztin arbeiten: Dies ergab eine Absolventenbefragung der Landesärztekammer Hessen.
Seit 2009 befragt die LÄKH jährlich alle Absolventinnen und Absolventen der ärztlichen Prüfung in Hessen zu beruflichen Plänen und Motiven. Die Auswertung von knapp 2'300 Befragungen zeigt nun, dass neben dem «wissenschaftlichen/medizinischen Interesse» (64 Prozent) vor allem die «interessante/vielseitige Tätigkeit» (61 Prozent) sowie der «Umgang mit Menschen» (56 Prozent) junge Menschen dazu bewegt, das Medizinstudium zu wählen.  
Deutlich seltener werden statusbezogene oder materielle Motive genannt: So nennen nur knapp 6 Prozent der Medizinstudenten eine gute Bezahlung als Motiv für ihre Studienwahl.

Lieber erst stationär

Von den Absolventinnen und Absolventen möchten die meisten die Weiterbildung Innere Medizin (20 Prozent), Chirurgie inklusive Orthopädie und Unfallchirurgie (16 Prozent) und Anästhesiologie (10 Prozent) durchlaufen.
Unmittelbar nach Abschluss des Studiums wollen die jungen Ärztinnen und Ärzte eher in den stationären als in den ambulanten Bereich (42 Prozent) gehen. 
Von den Absolventen, die ein ambulante Tätigkeit anstreben, entscheiden sich mehr, fachärztlich (28 Prozent) als hausärztlich (11 Prozent) tätig zu werden. 

Ins Ausland? Ja, aber…

Die Ergebnisse widerlegen also Befürchtungen, dass immer weniger Mediziner kurativ tätig werden. Auch die These einer hohen Abwanderung deutscher Ärztinnen und Ärzte ins Ausland wird nicht belegt: Zwar können sich unter den Absolventinnen und Absolventen 32 Prozent eine Tätigkeit im Ausland vorstellen – dies aber nur vorübergehend. Auf Dauer streben nur 4,2 Prozent an, ins Ausland zu gehen. 

  • Zur Medienmitteilung der Landesärztekammer Hessen
  • Zum Sonderdruck mit weiteren Ergebnissen und Erläuterungen sowie einem Überblick weitere Befragungsprojekte der Landesärztekammer Hessen

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Das See-Spital gewährt einen Teuerungsausgleich und erhöht die Löhne

Das ist ein grosszügiger Akt: Die Mitarbeitenden erhalten neben einem Teuerungsausgleich sechs Prozent mehr Lohn. Auch der Nachtzuschlag wird deutlich erhöht.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.