LUKS plus KSNW: Die Fusion wird konkreter

Die Gesundheitsdirektoren wollen nächstes Jahr die entsprechende Gesetze vorlegen. Dabei sollen auch in der Innerschweiz die Spitäler in eine AG überführt werden.

, 31. Oktober 2016 um 14:23
image
  • spital nidwalden
  • luzerner kantonsspital
  • spital
Die Kantonsspitäler von Luzern und Nidwalden arbeiten bereits seit über vier Jahren sehr eng zusammen – ob bei der Weiterbildung, im Einkauf, im Austausch von Spezialisten oder im Marketing. Bei Start des Kooperations-Programms «Lunis» 2012 waren sich die Beteiligten zudem einig, dass eine Fusion am Ende des Weges stehen sollte. 
Nun wird die Sache offenbar konkreter. «Ich gehe davon aus, dass wir in der ersten Jahreshälfte 2017 einen Gesetzesvorschlag in die Vernehmlassung geben können», sagte der Gesundheitsdirektor von Luzern, Guido Graf, gegenüber der «Luzerner Zeitung». Und seine Nidwaldner Amtskollegin Yvonne von Deschwanden bestätigte: «Es soll der gleiche Weg beschritten werden wie in Luzern.» 
Allerdings werde der Gesetzgebungsprozess in Nidwalden etwas später starten, nämlich in der zweiten Jahreshälfte 2017. 
Für die Spitäler bedeutet dies auch, dass vor dem Jahr 2020 kaum mit einer Umsetzung zu rechnen sein wird. Denn nach Ausarbeitung des Gesetzesvorschlages werden weitere politische Stufen zu erklimmen sein – inklusive Volksabstimmungen in beiden Kantonen.
Gegenüber der «LZ» sprachen sich sowohl Guido Graf (CVP) als auch Yvonne von Deschwanden (FDP) für die Bildung einer Holdingstruktur aus. Unter diesem Dach könnten dann die Spitalgesellschaften als eigenständige AGs geführt werden könnten. «Diese neue Unternehmensstruktur ist auch für andere Spitäler anschlussfähig», so der Luzerner Gesundheitsdirektor. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.