LUKS: Neue Co-Leitung an der Frauenklinik

Barbara Kipp und Corina Christmann übernehmen am Luzerner Kantonsspital interimistisch die Nachfolge von Andreas Günthert.

, 3. Juli 2018 um 11:47
image
  • luzerner kantonsspital
  • spital
  • ärzte
  • gynäkologie
  • personelles
Der Spitalrat des Luzerner Kantonsspitals hat Corina Christmann und Barbara Kipp auf den 1. Juli 2018 als Chefärztinnen ad interim und Co-Leiterinnen der Frauenklinik am LUKS Luzern gewählt.
Sie treten die Nachfolge von Andreas Günthert an, der die Leitung der Frauenklinik abgegeben und das LUKS verlassen hat. In einer Mitteilung verdankt das LUKS die «erfolgreiche Führung» der Frauenklinik seit 2013.

Langjährige Kaderärztinnen

Corina Christmann und Barbara Kipp sind seit Jahren in leitender Funktion an der Frauenklinik des Luzerner Kantonsspitals tätig: 
Corina Christmann arbeitet seit 2012 als Leitende Ärztin am Beckenbodenzentrum der Frauenklinik. Sie besitzt den Schwerpunkt im Bereich der Beckenbodenprobleme und der allgemeinen operativen gynäkologischen Chirurgie. Sie befindet sich aktuell in einem Habilitationsverfahren. 
Barbara Kipp ist seit 2011 am LUKS tätig, zuerst als Oberärztin, dann als Leitende Ärztin. Sie hat eine Schwerpunktausbildung im Bereich der Tumorchirurgie und der allgemeinen operativen gynäkologischen Chirurgie.
Dem engeren Führungsteam der Frauenklinik gehören nebst den beiden Co-Leiterinnen Markus Hodel, Chefarzt Geburtshilfe, und Cornelia Gubser, Leiterin Pflege, an.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.