Chirurg brannte seine Initialen in Spender-Lebern

Darf man das – rein rechtlich gesehen? In England kommt ein spezieller Fall vor Gericht.

, 29. November 2017, 11:30
image
  • kunstfehler
  • chirurgie
  • recht
  • ärzte
Vor dem Birmingham Crown Court ist ein Chirurg angeklagt, weil er in mindestens zwei Fällen seine Initialen in eine Spender-Leber eingebrannt haben soll, bevor er sie einsetzte. Die Fälle geschahen im Jahr 2013 am Queen Elisabeth Hospital der Midland-Metropole, betroffen waren jeweils ein Mann und eine Frau.
Um das Organ mit seinem Kürzel «S.B.» zu markieren, verwendete der Arzt den Argon-Laser – also ein Gerät, das auch sonst im Rahmen solch einer Operation eingesetzt wird, etwa um gewisse Grenzen zu markieren.
Im Falle der einen Patientin kam es allerdings zu Komplikationen, was eine Folgeoperation nach sich zog. Dadurch wurde das verräterische «S.B.» entdeckt.
Die Anklage ist juristisches Neuland, denn worum geht es genau – und worum handelt es sich bei einer zu transplantierenden Leber? Die Staatsanwaltschaft kündigte an, vor dem Gericht auf Körperverletzung zu plädieren.
Das Spital trennte sich bereits 2014 vom Chirurgen, nachdem der Fall mit der einen Patientin bekannt worden war. Doch zugleich werde dort befürchtet, dass nun viele Menschen mit einem «S.B» auf der Leber herumlaufen, berichtete ein anonymer Mitarbeiter aus dem Spital dem «Telegraph», vielleicht sogar hunderte. Der Gastroenterologie-Chirurg war über zehn Jahre lang im NHS-Krankenhaus in Birmingham tätig gewesen.

  • Mehr / Quellen: «The Independent»  |  «Daily Mail»   |  «The Telegraph»  |

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

image

Arzt verweigert Maske in seiner Praxis – Gericht verordnet Geldstrafe

Ein coronaskeptischer Mediziner aus dem Kanton Luzern musste sich am Montag wegen wiederholten Verstössen gegen die Epidemiegesetzgebung vor Gericht verantworten.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Ärztestopp: Hirslanden setzt sich juristisch durch

Die Privatklinik Birshof hat vor Gericht Recht bekommen: Die Höchstzahl für praxis- und spitalambulante Ärzte gilt im Kanton Baselland nicht mehr. Es fehle die rechtliche Grundlage.

image

Dafür spendet eine Covid-Impfpraxis ihre Einnahmen

Wider Erwarten hat eine spontan eingerichtete Impf-Praxis Gewinn gemacht. Nun spendet sie das Geld – für einen Bike-Rundkurs.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.