Chirurg brannte seine Initialen in Spender-Lebern

Darf man das – rein rechtlich gesehen? In England kommt ein spezieller Fall vor Gericht.

, 29. November 2017, 11:30
image
  • kunstfehler
  • chirurgie
  • recht
  • ärzte
Vor dem Birmingham Crown Court ist ein Chirurg angeklagt, weil er in mindestens zwei Fällen seine Initialen in eine Spender-Leber eingebrannt haben soll, bevor er sie einsetzte. Die Fälle geschahen im Jahr 2013 am Queen Elisabeth Hospital der Midland-Metropole, betroffen waren jeweils ein Mann und eine Frau.
Um das Organ mit seinem Kürzel «S.B.» zu markieren, verwendete der Arzt den Argon-Laser – also ein Gerät, das auch sonst im Rahmen solch einer Operation eingesetzt wird, etwa um gewisse Grenzen zu markieren.
Im Falle der einen Patientin kam es allerdings zu Komplikationen, was eine Folgeoperation nach sich zog. Dadurch wurde das verräterische «S.B.» entdeckt.
Die Anklage ist juristisches Neuland, denn worum geht es genau – und worum handelt es sich bei einer zu transplantierenden Leber? Die Staatsanwaltschaft kündigte an, vor dem Gericht auf Körperverletzung zu plädieren.
Das Spital trennte sich bereits 2014 vom Chirurgen, nachdem der Fall mit der einen Patientin bekannt worden war. Doch zugleich werde dort befürchtet, dass nun viele Menschen mit einem «S.B» auf der Leber herumlaufen, berichtete ein anonymer Mitarbeiter aus dem Spital dem «Telegraph», vielleicht sogar hunderte. Der Gastroenterologie-Chirurg war über zehn Jahre lang im NHS-Krankenhaus in Birmingham tätig gewesen.

  • Mehr / Quellen: «The Independent»  |  «Daily Mail»   |  «The Telegraph»  |

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.