KSW eröffnet Grosspraxis im Glattzentrum

Das Kantonsspital Winterthur baut in Wallisellen eine Aussenstation – gleich neben dem umsatzstärksten Einkaufszentrum der Schweiz. Das ist eine Premiere.

, 28. Juni 2016 um 09:00
image
  • zürich
  • kantonsspital winterthur
  • spital
  • ärzte
  • praxis
Auf rund 400 Quadratmetern Fläche will das Kantonsspital Winterthur (KSW) ein neues Fachärztezentrum direkt neben dem Einkaufszentrum Glatt betreiben. Dies berichtet der «Tages-Anzeiger» am Dienstag.
«Das Angebot an medizinischen Spezialisten in dieser Region ist relativ dünn», wird KSW-Mediensprecher André Haas zitiert. Er verstehe das neue Zentrum im Glatt Office als eine Ergänzung zu den örtlichen Angeboten der Hausärzte. Voraussichtliche Eröffnung: ab Februar 2017.
Geplant sind verschiedene Räume, unter anderem:

  • fünf Untersuchungszimmer, 
  • ein Praxisoperationssaal und ein Endoskopieraum für Spezialsprechstunden sowie
  • Untersuchungen und kleine Eingriffe.
Das KSW mietet die Fläche im Rohbau und richtet diese als Grosspraxis ein. «Dafür ist ein Betrag von weniger als 3 Millionen Franken vorgesehen», sagt Haas der Zeitung. 


Die angebotenen Fachbereiche in der neuen Grosspraxis:

  • orthopädische Chirurgie,
  • Viszeralchirurgie,
  • Urologie,
  • Hand- und plastische Chirurgie,
  • Pneumologie,
  • Neurologie,
  • Kardiologie (mit EKG),
  • Gynäkologie und Geburtshilfe.

Zehn neue Stellen 

Das KSW sei mit den Spitälern in der Region in Kontakt, so zum Beispiel mit den Spitälern Uster und Bülach.
Für das KSW-Fachärztezentrums Glatt werden zehn neue Stellen geschaffen – ausschliesslich im Einsatz im Glatt. Die 10 bis 15 Fachärzte hingegen kommen laut dem Bericht aus Winterthur und sollen sowohl im neuen Zentrum als auch am KSW tätig sein. Wer die Leitung übernimmt, ist noch unklar.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image
Gastbeitrag von Anton Widler

Physiotherapie: Eine Aktion gegen den Bewilligungs-Wildwuchs

Bei der Frage, ob bei den Gesundheitsberufen eine Berufsausübungs-Bewilligung nötig ist, gibt es grosse kantonale Abweichungen. Jetzt spielt die Physio-Branchen-Organisation SwissODP nicht mehr mit.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.