Neuenburg: Verlassen Kaderärzte jetzt das HNE?

Mehrere Chef- und Kaderärzte am Hôpital neuchâtelois zeigen sich nach der Annahme der Spitalerhalt-Initiative besorgt.

, 22. Februar 2017 um 09:22
image
  • neuchâtel
  • spital
  • hôpital neuchâtelois
«Die Spitalärzte benötigen jetzt rasche Entscheide, um die Qualität der Versorgung zu garantieren.» Mit diesen Worten wendet sich das medizinische Komitee des Spitals Neuenburg (HNE) an die Öffentlichkeit. Vor zehn Tagen hat das Stimmvolk entschieden, dass das Spital in La Chaux-de-Fonds weiterhin betreiben werden muss. Danach erklärte der gesamte Verwaltungsrat der Kantonsspital-Gruppe seinen Rücktritt.
Das Komitee besteht aus 13 Ärzten: Chefärzte, Kaderärzte und Apotheker. Sie seien sehr besorgt über die Umsetzung der Initiative, schreibt das HNE in einer Mitteilung. Ihren Unmut bringen die Mediziner auch in einem Brief an den Neuenburger Gesundheitsminister Laurent Kurth zum Ausdruck.
Komitee Spital Neuenburg:
  • B. Vermeulen – Ärztlicher Direktor (Vorsitzender)
  • Y. Brünisholz – Chefarzt Geburtshilfe
  • V. Della Santa – Chefarzt Notaufnahme
  • Y Espolio-Desbaillet – Ärztliche Leiterin GRSP
  • S. Gloor – Chef-Apotheker
  • R. Malinverni – Chefarzt Klinik für Innere Medizin
  • W. Nettekoven – Chefarzt Onkologie und Strahlentherapie 
  • L. Racine – Medizinische Leiterin Pädiatrie
  • A. Schweizer – Chefarzt Anästhesiologie
  • M. Wissmeyer – Chefarzt Bildgebende Verfahren
  • M. Worreth – Chefarzt Chirurgie
  • H. Zender – Chefarzt Medizin-Service
  • R. Zürcher-Zenklusen – Medizinische Leiterin Intensivstation.

Präsidentin soll Direktorin werden

In dem Brief fordern die Kaderärzte unter anderem Einsitz in der vorgesehenen Arbeitsgruppe. Man wolle in jedem Fall dabei sein, heisst es. Der medizinische Ausschuss fordert ein Treffen mit dem Staatsrat noch vor Anfang April.
Lobende Worte gibt es für die abtretende Verwaltungsratspräsidentin Pauline de Vos Bolay. Sie sei professionell, hartnäckig und offen, wenn es um die öffentliche Gesundheit gehe. «Sie wäre sicherlich eine gute Direktorin für das künftige Spital Neuenburg», schreibt das Komitee.

Abwanderung verhindern

Verschiedene rasche Massnahmen seien jetzt notwendig, um die Abwanderung von Kaderärzten zu verhindern, steht im Brief weiter. Das Komitee besteht darauf, alle Strukturen in Neuchâtel und La Chaux-de-Fonds aufrechtzuerhalten, bis eine neue Organisation in Kraft treten werde. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.