Klinik Stephanshorn hat wieder Heli-Landeplatz

Zeitweise war er stillgelegt, nun hat die St. Galler Klinik Stephanshorn wieder einen Landeplatz für Helikopter.

, 21. Januar 2020 um 15:00
image
  • klinik stephanshorn
  • spital
Der neue Helikopterlandeplatz auf der Nordseite der Klinik Stephanshorn entspreche den neusten europäischen Sicherheitsstandards, schreibt die St. Galler Privatklinik in einer Mitteilung. Die Klinik erwartet für dieses Jahr etwa 50 Landungen der Rega und der Alpine Air Ambulance (AAA).
Die Klinik, die seit zehn Jahren zur Hirslandengruppe gehört, nimmt nur Patienten mit isolierten Verletzungen, Sportverletzungen, Frakturen und mittelschweren Verletzungen auf. Patienten mit schweren und mehrfachen Verletzungen, Herzinfarkt oder schweren Kopf- und Hirnverletzungen werden in ein Zentrumsspital geflogen.
Der Helikopterlandeplatz ist kein neues Angebot der Klinik. Sie hatte bereits einen Landeplatz, der jedoch aufgrund von diversen Renovations- und Ausbauten, vorübergehend stillgelegt wurde.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.