Klinik Hirslanden Zürich: Wechsel an der Spitze

Direktor Conrad E. Müller wechselt nach Basel – und nimmt dort eine Praxistätigkeit auf. Sein Nachfolger kennt das Haus.

, 18. Mai 2017, 09:20
image
  • hirslanden
  • spital
  • personelles
Der Direktor der Klinik Hirslanden Zürich verlässt die Gruppe per Ende Juli 2017: Conrad E. Müller «will zu seinen beruflichen Wurzeln zurückkehren», so die Mitteilung von Hirslanden. Der ausgebildete Kinderchirurg wird  eine ärztliche Praxistätigkeit in der Region Basel aufnehmen. 
Der Nachfolger ist bereits bestimmt: Es ist Dietmar Mauer, seit 2012 Leiter Medizinisches System und Mitglied der Geschäftsleitung der Klinik Hirslanden. Er wird die Gesamtleitung im August übernehmen.

Gesucht: Direkter Patientenkontakt

Conrad E. Müller, 60, leitet die Zürcher «Mutterklinik» von Hirslanden seit Mai 2015. «Ich blicke auf eine sehr spannende und erfüllende Zeit bei Hirslanden zurück», sagt er. «Gleichzeitig habe ich aber realisiert, dass es jetzt wohl meine letzte Gelegenheit ist, nochmals als Arzt tätig zu werden. Ich freue mich darauf, wieder direkten Kontakt zu den meist kleinen Patienten zu haben.»
Der ehemalige Chefarzt der Kinderchirurgie im Kanton Tessin wird zugleich das Präsidium der «Stiftung Pro UKBB» übernehmen. Müller hatte das Universitäts-Kinderspital beider Basel von 2008 bis 2015 geleitet.
In den vergangenen Jahren habe Müller «in einem herausfordernden gesundheitspolitischen Umfeld den erfolgreichen Kurs der Klinik entscheidend geprägt», würdigt ihn die Hirslanden-Leitung in der Mitteilung.

Anästhesiologie, Intensivmedizin, Projektmanagement

Sein Nachfolger Dietmar Mauer, 58, ist seit 2012 als Leiter Medizinisches System bei Hirslanden Zürich tätig. Vor seiner Tätigkeit bei der Mediclinic-Tochter arbeitete er ab 2008 am Universitätsklinikum des Saarlandes: In einer Stabsstelle des Vorstands verantwortete er das zentrale Projektmanagement und die Unternehmensentwicklung. Davor war er geschäftsführender Arzt (Region Mitte) der Deutschen Stiftung für Organtransplantation.
Er ist Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin und arbeitete bis zum Jahr 2000 als leitender Oberarzt der Neurochirurgischen Intensivstation an der Universitätsklinik Mainz. Dietmar Mauer verfügt ferner über eine Managementweiterbildung mit Spezialisierung auf Gesundheits- und Sozialeinrichtungen sowie eine Weiterbildung im Bereich Krankenhausleitung. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.