Klinik am Rosenberg: Chef-Stelle bereits ausgeschrieben

Der neue Direktor der Hirslanden-Klinik sollte eine betriebswirtschaftliche oder medizinische Grundausbildung mitbringen – und idealerweise in der Ostschweiz verwurzelt sein.

, 11. Juli 2016 um 09:38
image
  • hirslanden
  • spital
Am vergangenen Donnerstag gab die Hirslanden-Gruppe bekannt, dass Alexander Rohner am Jahresende in den vorzeitigen Ruhestand geht. Rohner, 62, hatte die Leitung der Klinik am Rosenberg 1984 übernommen – vor 32 Jahren.
Jetzt hat Hirslanden – in Zusammenarbeit mit der Beratungsfirma Level Consulting – die ersten Inserate zur Stellenbesetzung geschaltet: «Klinikdirektor/in 100%» (siehe hier).
image
Die Stellenbeschreibung betont die «politische» Rolle des Amtes – also etwa Aufgaben wie die Vertretung der Klinik nach innen und aussen oder die positive Darstellung in der Region. «Als Brückenbauer mit ausgeprägten Netzwerkqualitäten bewegen Sie sich gekonnt zwischen verschiedenen Interessensgruppen und pflegen einen engen Kontakt zu den Belegärzten und Kooperationspartnern», heisst es etwa.
Das Anforderungsprofil verlangt eine medizinische oder betriebswirtschaftliche Grundausbildung – sowie eine fundierte Ausbildung im jeweilig anderen Fachgebiet.
Als wichtige Aspekte für die Nachfolge von Alexander Rohner nennt Hirslanden zudem:

  • Führungserfahrung im Gesundheitswesen;
  • berufliche Kenntnisse der klinischen Kernprozesse;
  • Beherrschung moderner Managementinstrumente;
  • Motivationsfähigkeit, Überzeugungskraft, Sozialkompetenz.

Ein Vorteil, so die Ausschreibung weiter, wäre eine lokale Verankerung in der Ostschweiz.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.