Klar mehr Beschäftigte in den Schweizer Spitälern

Innert fünf Jahren schufen die Schweizer Spitäler und Kliniken über 15'000 neue Stellen.

, 28. November 2016 um 15:51
image
  • spital
  • personalmangel
  • gesundheitskosten
In den Schweizer Spitälern entstanden letztes Jahr mehr neue Stellen als in den Jahren davor. Konkret: 2015 beschäftigten die Spitäler und Geburtskliniken insgesamt 201‘000 Personen, was umgerechnet 157'000 Vollzeitstellen entsprach. Dieses Beschäftigungsvolumen nahm lag 3 Prozent über der Zahl von 2014, womit der Zuwachs wiederum über der durchschnittlichen Zunahme der letzten fünf Jahre lag. Im Schnitt schufen die Spitäler seit 2011 jedes Jahr 2,4 Prozent neue Stellen.
Dies besagen die neuen Krankenhaus-Daten des Bundesamtes für Statistik. Und irgendwie machen sie gut nachvollziehbar, woher der Personal- und Fachkräftemangel kommt. Seit 2011 so die Bundes-Statistiker, wurden an den Schweizer Spitälern 15‘600 zusätzliche Vollzeitstellen geschaffen, davon 6000 im Pflegebereich und 3800 in der Administration.
  • Bundesamt für Statistik: Statistiken der stationären Spitalbetriebe 2015: Provisorische Daten  |  Krankenhaus-Statistik 2016  |
Das Spitalpersonal setzte sich letztes Jahr wie folgt zusammen:
  • Pflegepersonal: 42 Prozent
  • Ärztinnen und Ärzte: 14 Prozent
  • Spezialisten aus anderen medizinischen Fachbereichen: 14 Prozent
  • Administratives Personal: 15 Prozent.
  • Technischer Dienst, Hauswirtschaft: 15 Prozent
Bemerkenswert ist, dass diese Verhältnisse sehr stabil blieben. Schon die Krankenhaus-Statistik von 2011 – dem letzten Jahr vor der Fallpauschalen-Einführung – hatte dem Pflegepersonal 42 Prozent, den Ärzten 14 Prozent und dem administrativen Bereich 15 Prozent zugesprochen. Dass weder die IT-Entwicklungen noch die Verlagerung zu ambulanten Behandlungen in diesen Jahren auch nur geringste Veränderungen bewirkten, ist doch erstaunlich – und gäbe wohl interessanten Stoff für einige Abklärungen.
image
Beschäftigte in den Schweizer Spitälern, nach Funktion und Geschlecht 2015
Weitere Zahlen aus der neuen (noch provisorischen) Spitalstatistik des BfS:
  • Eine Million Patienten. Eine Million Menschen suchte 2015 für eine stationäre Behandlung eines der 285 Schweizer Spitäler und Geburtshäuser auf. Dies entspricht 12,5 Prozent der Gesamtbevölkerung, ähnlich viel wie in den Vorjahren.
  • Stationäre Aufenthalte. Da ein Teil der Patienten mehrfach Behandlungen benötigten, kam es zu rund 1,4 Millionen stationären Spitalaufenthalten. Konkreter: 77 Prozent der Patienten mussten nur einmal ins Spital. 15 Prozent wurden im selben Jahr zweimal und gut 8 Prozent dreimal oder häufiger hospitalisiert.
  • Geleistete Pflegetage. Die Anzahl der geleisteten Pflegetage betrug 11,7 Millionen, wobei 68 Prozent auf Akutspitäler, 18 Prozent auf Spezialkliniken der Psychiatrie und 10 Prozent auf Rehabilitationskliniken entfielen. 
  • Notfälle. 43 Prozent der Spitaleintritte erfolgten notfallmässig. Diese Quote war um einen Prozentpunkt höher als vor fünf Jahren. Dies deutet also an, dass der oft beschriebene «Run auf die Notfallstationen» eher das Bevölkerungswachstums spiegelt – und weniger eine Veränderung der Verhaltensweisen.
  • Jede fünfte Hospitalisierung ausserkantonal. Der Anteil der Patienten und Patientinnen, die sich ausserhalb des eigenen Wohnkantons behandeln liessen, betrug 19 Prozent. Er lag damit 1 Prozentpunkt höher als vor drei Jahren. 

Höherer Betriebsaufwand

Der Betriebsaufwand der Spitäler ist 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 3,2 Prozent gestiegen: Er erreichte 28,1 Milliarden Franken. Davon waren 62,9 Prozent Personalaufwand. 1999 betrug der gesammelte Betriebsaufwand noch 13,5 Milliarden Franken, er hat sich also seither mehr als verdoppelt.
image
Entwicklung der Durchschnittskosten in Spitälern: Franken pro Tag und Patient, 2002 bis 2015 Quelle | Grafik: BfS
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.