Kinderorthopädie: Die «Choosing Wisely»-Liste der US-Ärzte

Weniger MRI, weniger Röntgen, weniger Einlagen: So sieht die «Top Five»-Liste der nordamerikanischen Pädiater für orthopädische Fälle aus.

, 16. Februar 2018, 10:10
image
  • pädiatrie
  • praxis
  • smarter medicine
  • choosing wisely
Man muss das Rad nicht neu erfinden: Diese Regel gilt bekanntlich auch in der «Smarter Medicine»-Debatte, die zu weniger unnötigen Massnahmen und Therapien führen soll.
Nordamerikanische und britische Fachgesellschaften legen dazu seit längerem «Streich-Listen» vor, und diese werden in der Schweiz gern aufgegriffen und übernommen, allenfalls weiterentwickelt.
Die Gastroenterologie-Gesellschaft SGG beispielsweise übernahm eine «Top Five»-Liste der US-Kollegen im letzten November gleich integral. 
Deshalb hier der Verweis auf die neuste «Choosing Wisely»-Auswahl aus Nordamerika: Sie wurde erarbeitet von der American Academy of Pediatrics-Section on Orthopaedics sowie der Pediatric Orthopaedic Society of North America – fünf Massnahmen, auf die man im Bereich Kinder-Orthopädie besser verzichtet.

  • Ultraschalluntersuchungen der Hüfte sollten nicht dazu eingesetzt werden, um bei Kindern mit geringem Risiko Hüftdislokationen oder Dysplasien auszuschliessen.
  • Bei Kindern mit Einwärtsgang unter 7 Jahren sind Röntgenbilder, Stützen und chirurgische Eingriffe unnötig.Mass-Orthesen oder Schuheinlagen sind nicht zu empfehlen für Kinder mit minimal symptomatischen oder asymptomatischen Plattfüssen.
  • Mass-Orthesen oder -Schuheinlagen sind nicht empfohlen für Kinder mit minimal symptomatischen oder asymptomatischen Plattfüssen.

  • Bei den meisten pädiatrischen Muskel-Skelett-Problemen sollten keine MRI oder Computertomographie-Untersuchungen eingesetzt werden, ohne zuerst andere geeignete Labor- und Röntgenuntersuchungen durchgeführt zu haben.
  • Wenn Torusfrakturen nicht länger schmerzhaft sind, sind Röntgenuntersuchungen zur Kontrolle unnötig.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.