Kinderorthopädie: Die «Choosing Wisely»-Liste der US-Ärzte

Weniger MRI, weniger Röntgen, weniger Einlagen: So sieht die «Top Five»-Liste der nordamerikanischen Pädiater für orthopädische Fälle aus.

, 16. Februar 2018 um 10:10
image
  • pädiatrie
  • praxis
  • smarter medicine
  • choosing wisely
Man muss das Rad nicht neu erfinden: Diese Regel gilt bekanntlich auch in der «Smarter Medicine»-Debatte, die zu weniger unnötigen Massnahmen und Therapien führen soll.
Nordamerikanische und britische Fachgesellschaften legen dazu seit längerem «Streich-Listen» vor, und diese werden in der Schweiz gern aufgegriffen und übernommen, allenfalls weiterentwickelt.
Die Gastroenterologie-Gesellschaft SGG beispielsweise übernahm eine «Top Five»-Liste der US-Kollegen im letzten November gleich integral. 
Deshalb hier der Verweis auf die neuste «Choosing Wisely»-Auswahl aus Nordamerika: Sie wurde erarbeitet von der American Academy of Pediatrics-Section on Orthopaedics sowie der Pediatric Orthopaedic Society of North America – fünf Massnahmen, auf die man im Bereich Kinder-Orthopädie besser verzichtet.

  • Ultraschalluntersuchungen der Hüfte sollten nicht dazu eingesetzt werden, um bei Kindern mit geringem Risiko Hüftdislokationen oder Dysplasien auszuschliessen.
  • Bei Kindern mit Einwärtsgang unter 7 Jahren sind Röntgenbilder, Stützen und chirurgische Eingriffe unnötig.Mass-Orthesen oder Schuheinlagen sind nicht zu empfehlen für Kinder mit minimal symptomatischen oder asymptomatischen Plattfüssen.
  • Mass-Orthesen oder -Schuheinlagen sind nicht empfohlen für Kinder mit minimal symptomatischen oder asymptomatischen Plattfüssen.

  • Bei den meisten pädiatrischen Muskel-Skelett-Problemen sollten keine MRI oder Computertomographie-Untersuchungen eingesetzt werden, ohne zuerst andere geeignete Labor- und Röntgenuntersuchungen durchgeführt zu haben.
  • Wenn Torusfrakturen nicht länger schmerzhaft sind, sind Röntgenuntersuchungen zur Kontrolle unnötig.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.