Kein Corona-Erwerbsersatz für die Ärzteschaft

Die Ärzteverbindung FMH hofft nun trotzdem auf eine gute Lösung mit den Behörden.

, 31. März 2020, 11:15
image
  • ärzte
  • praxis
  • coronavirus
Bei vielen Arztpraxen gehen die Umsätze derzeit drastisch zurück. Um das Coronavirus nicht zusätzlich zu verbreiten, werden viele nicht dringende Untersuchungen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Fast alle Arztpraxen fahren den Betrieb aufs Notwendigste zurück. Auch temporäre Schliessungen von Praxen kommen vor. 
Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) hält fest: Ärzten, Zahnärzten und anderen Gesundheitsfachpersonen steht aktuell kein Anspruch auf «Corona-Erwerbsersatz»  zu. Der Grund: Es besteht gemäss Verordnung keine behördlich verordnete Schliessung. Eine faktische Betriebsschliessung, die auf dringend angezeigte Behandlungen beschränkt sei, genüge für den Anspruch nicht. 

Anliegen der Ärzte in Prüfung

Der Ärzteverband FMH sowie auch die Zahnärztevereinigung SSO möchten dies nicht hinnehmen und versuchen, beim Bund eine Änderung dieser Verordnung oder eine andere Lösung zu erwirken. So hat die FMH und andere Interessenverbände das Anliegen der Erwerbsausfallentschädigung für Selbständigerwerbende bei den Departementen Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) und Inneres (EDI) unmittelbar nach der Publikation der Verordnung vorgebracht, wie es auf Anfrage heisst.
Eine interdepartementale Arbeitsgruppe unter Leitung des Bundesamts für Sozialversicherungen (BSV) und des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) prüfe das Anliegen. «Die FMH steht in Kontakt mit den Behörden, hat die Interessen und Anliegen der Ärzteschaft eingebracht und hofft, dass eine gute Lösung gefunden werden kann», teilt der Ärzteverband weiter mit. Entscheide seien aber noch keine gefallen.

Überbrückungskredit oder Kurzarbeit

Um die wirtschaftlichen Folgen der Eindämmung des Coronavirus für die betroffenen Unternehmen und Arbeitnehmenden abzufedern, hat der Bund mehrere Massnahmen getroffen. So haben bereits über 70'000 Selbständigerwerbende einen Anspruch auf Corona-Erwerbsersatz angemeldet. Nicht so die Hausärzte oder Spezialisten. Ihnen stehen derzeit nur die Möglichkeit eines Überbrückungskredits oder ein Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung für Arbeitnehmer zu. Mehrere Arztpraxen haben von diesem Angebot bereits Gebrauch gemacht. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.