Kein Corona-Erwerbsersatz für die Ärzteschaft

Die Ärzteverbindung FMH hofft nun trotzdem auf eine gute Lösung mit den Behörden.

, 31. März 2020 um 11:15
image
  • ärzte
  • praxis
  • coronavirus
Bei vielen Arztpraxen gehen die Umsätze derzeit drastisch zurück. Um das Coronavirus nicht zusätzlich zu verbreiten, werden viele nicht dringende Untersuchungen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Fast alle Arztpraxen fahren den Betrieb aufs Notwendigste zurück. Auch temporäre Schliessungen von Praxen kommen vor. 
Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) hält fest: Ärzten, Zahnärzten und anderen Gesundheitsfachpersonen steht aktuell kein Anspruch auf «Corona-Erwerbsersatz»  zu. Der Grund: Es besteht gemäss Verordnung keine behördlich verordnete Schliessung. Eine faktische Betriebsschliessung, die auf dringend angezeigte Behandlungen beschränkt sei, genüge für den Anspruch nicht. 

Anliegen der Ärzte in Prüfung

Der Ärzteverband FMH sowie auch die Zahnärztevereinigung SSO möchten dies nicht hinnehmen und versuchen, beim Bund eine Änderung dieser Verordnung oder eine andere Lösung zu erwirken. So hat die FMH und andere Interessenverbände das Anliegen der Erwerbsausfallentschädigung für Selbständigerwerbende bei den Departementen Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) und Inneres (EDI) unmittelbar nach der Publikation der Verordnung vorgebracht, wie es auf Anfrage heisst.
Eine interdepartementale Arbeitsgruppe unter Leitung des Bundesamts für Sozialversicherungen (BSV) und des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) prüfe das Anliegen. «Die FMH steht in Kontakt mit den Behörden, hat die Interessen und Anliegen der Ärzteschaft eingebracht und hofft, dass eine gute Lösung gefunden werden kann», teilt der Ärzteverband weiter mit. Entscheide seien aber noch keine gefallen.

Überbrückungskredit oder Kurzarbeit

Um die wirtschaftlichen Folgen der Eindämmung des Coronavirus für die betroffenen Unternehmen und Arbeitnehmenden abzufedern, hat der Bund mehrere Massnahmen getroffen. So haben bereits über 70'000 Selbständigerwerbende einen Anspruch auf Corona-Erwerbsersatz angemeldet. Nicht so die Hausärzte oder Spezialisten. Ihnen stehen derzeit nur die Möglichkeit eines Überbrückungskredits oder ein Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung für Arbeitnehmer zu. Mehrere Arztpraxen haben von diesem Angebot bereits Gebrauch gemacht. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.