Kantonsspital Winterthur: Stadt für Privatisierung

Der Stadtrat spricht sich dafür aus, dass das KSW in eine AG gewandelt wird. Bei der Integrierten Psychiatrie Winterthur liege der Fall aber anders.

, 24. März 2017 um 10:13
image
  • spital
  • kantonsspital winterthur
  • zürich
Der Winterthurer Stadtrat befürwortet das neue Gesetz für Kantonsspital Winterthur. Das heisst: Er stellt sich hinter die von der Zürcher Kantonsregierung geplante Umwandlung des KSW in eine Aktiengesellschaft.
Das Spital befinde sich «in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld, das hohe Flexibilität erfordert», so die Erklärung der Winterthurer Stadtregierung. «Um schneller auf Entwicklungen im Gesundheitswesen reagieren zu können und konkurrenzfähig zu bleiben, benötigt das KSW mehr unternehmerische Freiheit und die entsprechenden Rahmenbedingungen.» Die Änderung der Rechtsform sei dazu dienlich. 
Für die Zustimmung zur Vorlage seien letztlich zwei Punkte entscheidend gewesen: dass die Aktienmehrheit beim Kanton verbleibt – und dass diese Mehrheit nicht ohne referendumsfähigen Entscheid des Kantonsrates veräussert werden kann.

Weniger Wettbewerb in der Psychiatrie

Anders entschied die Stadtregierung im Fall der Integrierten Psychiatrie Winterthur.
Zwar sehe man auch hier den Bedarf nach mehr unternehmerischen Freiheiten – allerdings sei die Lage anders als beim KSW. Denn die IPW stehe in keinem vergleichbaren Wettbewerb wie die Akutspitälern. Eine Umwandlung in eine Aktiengesellschaft dränge sich also nicht auf, andere Rechtsformen wären ebenfalls geeignet, um die gewünschten Rahmenbedingungen zu schaffen. 
Der Stadtrat verzichtet deshalb bei dieser Vorlage auf eine Abstimmungsparole.
Der Winterthurer Stadtrat setzt sich zusammen aus zwei Vertretern der SP, zwei der FDP, und je einem von SVP und CVP.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.