Kantonsspital Baselland übernimmt Rettungsdienst

Mit der Paramedic AG in Laufen wechseln 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum KSBL.

, 11. Dezember 2017, 09:50
image
  • notfall
  • rettungsdienst
  • kantonsspital baselland
  • baselland
  • spital
Konkret sieht der Vertrag zwischen der Paramedic AG in Laufen und dem Kantonsspital Baselland vor, dass der Rettungsdienst aus der Paramedic ausgekauft wird. Damit gehören die 15 Mitarbeitenden der Paramedic ab Januar 2018 zum Team des Rettungsdienstes KSBL.
Die Geschäftsführerin der Paramedic AG, Kathrin Wagner, will mit der Übergabe ihres Rettungsdienstes an das KSBL «die Kontinuität in der präklinischen Notfallversorgung im Laufental und Thierstein in gewohnt hoher Qualität», sichern, so die Mitteilung: «Mit den geschaffenen Synergien wird die beste medizinische Versorgung angeboten.»
Die Mitarbeitenden am Standort Laufen werden unter dem heutigen Paramedic-Rettungsdienstchef Kai-Simon Roloff in den KSBL-Rettungsdienst eingegliedert. Der Rettungsdienst des KSBL steht unter der Gesamtleitung von Thomas Schwander sowie der ärztlichen Leitung von Patrick Siebenpfund, Leitender Arzt Anästhesie.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.