Kantonsspital Baden: Wechsel in der Frauenklinik

Martin Heubner wird Chefarzt Gynäkologie und Direktor des Departements Frauen und Kinder. Er kommt vom Universitätsklinikum Essen.

, 2. Mai 2016, 10:00
image
  • gynäkologie
  • kanton aargau
  • spital
  • kantonsspital baden
Martin Leonhard Heubner wird ab Herbst 2016 neuer Chefarzt Gynäkologie und Direktor des Departementes Frauen und Kinder am Kantonsspital Baden.
Heubner ist 40 Jahre alt und wurde in Frankfurt am Main geboren. Er studierte Medizin in Marburg, Maastricht und Bremen. Das KSB lernte er 2002 als Unterassistent der chirurgischen Abteilung kennen. Anschliessend absolvierte er die Facharztausbildung zum Frauenarzt am Klinikum Dortmund sowie an der Universitätsfrauenklinik Essen. Die Promotion erfolgte 2006. 

Schwerpunkt roboterassistierte Chirurgie

Mit einem internen Forschungsstipendium beschäftigte sich Martin Heubner im Institut für Pharmakogenetik der Universität Essen mit genetischen Polymorphismen und Serummarkern bei gynäkologischen Tumorerkrankungen. Im Jahr 2011 erfolgte die Habilitation für das Fach Gynäkologie und Geburtshilfe, 2013 schloss Heubner die spezielle Weiterbildung zum gynäkologischen Onkologen ab.
Seit 2010 war Martin Heubner als Oberarzt an der Universitätsklinik in Essen tätig, seit 2012 ist er leitender Arzt für operative Gynäkologie und gynäkologische Onkologie. 

Zu den Publikationen von Martin Heubner


Einen weiteren Schwerpunkt seiner klinischen Forschung stellen roboterassistierte Operationen bei gynäkologischen Tumorerkrankungen dar.
Zur Zeit schliesst Martin Heubner mit der Erstellung einer Masterarbeit sein berufsbegleitendes Studium zum «Master of Health Business Administration» ab. 
Er tritt im Herbst 2016 die Nachfolge von Nik Hauser an. Dieser hatte die Position des Chefarztes der Frauenklinik Anfang 2014 übernommen, nachdem er seit 2007 am KSB gearbeitet hatte. Als Leiter hatte er das Interdisziplinäre Brustzentrum Baden mit aufgebaut. 2009 war Hauser zum leitenden Arzt und stellvertretenden Chefarzt der Frauenklinik befördert worden.

Auch in der erweiterten Geschäftsleitung

Die Trennung nach nur zwei Jahren an der Spitze der Frauenklinik erfolgte «in gegenseitigem Einvernehmen», so CEO Adrian Schmitter. Über die nächsten beruflichen Schritte von Nik Hauser können keine Angaben gemacht werden.
Bis Herbst leitet Markus Wopmann das Departement Frauen und Kinder interimistisch. Danach wird Martin Heubner in seiner Funktion als Departementsleiter auch Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung des Kantonsspitals Baden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.