Kantonsspitäler starten Zuweiser-Plattform

Haus- und Fachärzte können ab sofort ihre Patienten elektronisch an die Kantonsspitäler Aarau und Baden überweisen.

, 26. August 2015 um 12:21
image
  • kantonsspital baden
  • spital
  • kanton aargau
Die Kantonsspitäler Aarau und Baden haben neu eine gemeinsame Kommunikationsplattform: Zuweisungen.ch
Vor gut eineinhalb Jahren beschlossen die beiden Kantonsspitäler, eine gemeinsame Zuweiser-Kommunikationsplattform für Haus- und Fachärzte zu errichten. Ziel ist es, niedergelassenen Ärzten behandlungsrelevante Patienteninformationen zur Verfügung zu stellen – präzise, rasch und sicher. 

Keine zusätzlichen Kosten für die Zuweiser

In Abstimmung mit den Hausärzten, Arztverbänden sowie mit dem kantonalen Gesundheits-Departement erarbeitete die überbetriebliche Projektgruppe der Kantonsspitäler eine Softwarelösung. Mit ihr können Überweisungen einfacher getätigt werden. 
Mit der Post als Technologiepartner wurde eine standardisierte Schnittstelle im Einklang mit den Vorgaben der nationalen Koordinationsstelle eHealth Suisse zu schaffen. 
Unter www.zuweisungen.ch können Ärzte nun jedes beliebige teilnehmende Spital aus der gleichen Anmeldemaske aufrufen; dabei entstehen ihnen keine zusätzlichen Kosten. Angeschlossene Spitäler arbeiten mit dem gleichen Zuweisungsformular und einem einheitlichen Layout der Versanddokumente.
Siehe auch: «Kanton Aargau und Post ebnen dem elektronischen Patientendossier den Weg», Interview mit Urs Zanoni (Gesundheitsdepartement Aargau) und Silvio Frey (E-Health Die Post), in: «HealthTechWire»
Jetzt geht es darum, möglichst viele niedergelassene Ärzte und Ärztinnen für die Nutzung der Plattform zu gewinnen. Dafür arbeiten die beiden Kantonsspitäler mit der Argomed Ärzte AG zusammen. Diese überprüft vor Ort die technischen Voraussetzungen der Praxen und schult die Ärzte und Praxisassistentinnen.
Keinem Haus- oder Facharzt soll ein Wechsel aufgezwungen werden. Alle bisherigen Kanäle wie Brief, Fax oder E-Mail stehen weiterhin offen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.