Kärtchen für genervte Pflegefachleute

Was man schon immer dachte, aber sich niemals zu sagen getraute: Hier ist es schriftlich.

, 31. Dezember 2016, 08:41
image
  • pflege
  • arbeitswelt
In der Rubrik «Hipsterlitheater» auf Watson läuft gerade eine Tipp-Serie über die nervigen Seiten der Arbeitswelt. Dazu präsentiert Autor Rafi Hazera passende Kärtchen, die man aufstellen oder auch den betreffenden Nervenden überreichen kann.
Nach den Kärtchen für genervte Barkeeper und für genervte Verkäufer gibt es jetzt die Kärtchen für genervte Pflegefachpersonen – basierend auf einer Befragung von drei Pflegeprofis: Was nervt? Und was würdet Ihr dann am liebsten antworten?
Zum Beispiel: 
«Vielen Dank. 3 Wochenenden hintereinander im Dienstplan eingetragen. Ist ja nicht so, dass ich noch Freunde hätte, die alle unter der Woche arbeiten».
Kommt Ihnen bekannt vor?
Das Schöne ist, dass die Leser (und die Pflegefachleute darunter) am Ende weitere Sprüche aus eigener Erfahrung beisteuern, zum Beispiel:
«Aber klar doch werde ich mir die Zeit nehmen und mich bemühen, Ihnen den Chefarzt vorbeizuschicken! Ich habe ja nichts besseres zu tun als den ganzen Tag dem Arzt hinterher zu rennen!»
Oder:
«Vielen Dank, dass sie auf der Arztvisite gerade über anhaltende starke Schmerzen/Übelkeit/Atemnot geklagt haben. Nachdem vor einer Minute noch alles in Ordnung war, als ich sie gefragt habe.»
Oder:
«Ach, Herr/Frau Doktor, Sie wollen diese Extra-Blutanalyse auch noch? Ist ja nicht so, dass ich den Patienten vor 5 Minuten schon gestochen habe und 6 Röhrchen und zwei Blutkulturen abgenommen habe...»
Mehr? Hier:

«9 Kärtchen für genervte Pflegefachpersonen», Watson/Hipsterlitheater

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese beiden Solothurner bauen die neue Abteilung Plastische Chirurgie auf

Die Solothurner Spitäler AG baut ein eigenes Angebot im Bereich der Plastischen Chirurgie auf. Die Leitung übernehmen Claudia Pia Fischlin und Christian Tschumi.

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

Wetzikon: Jürg Schneider verlässt das Spital nach 28 Jahren

Am GZO Spital Wetzikon kommt es zum Chefarztwechsel: Die Leitung der Frauenklinik wird Alexandra Kochanowski übernehmen.

image

Führungswechsel: Das ist der neue Mister Generika

Der bisherige Geschäftsführer von Intergenerika, Axel Müller, übergibt sein Amt an den Schweizer Pharma-Manager Lucas Schalch.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

image

«Höherer Lohn» und «geringere Arbeitsbelastung» – so wirbt das Ausland für Luzerner Stellen

Die Luzerner Spitäler und die Psychiatrie sind auf ausländisches Fachpersonal angewiesen. Dieses wird teilweise durch Spezialisten im Ausland rekrutiert.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.