Journalisten wegen Vorwürfen gerügt

Weil sich der Herzchirurg Francesco Maisano vom «Tagesanzeiger» ungerecht behandelt fühlte, beschwerte er sich beim Presserat. Mit Erfolg.

, 28. April 2021 um 04:00
image
  • spital
  • universitätsspital zürich
  • francesco maisano
  • zürich
Das wollte Francesco Maisano nicht auf sich sitzen lassen: Letztes Jahr publizierten der «Tages-Anzeiger» und die «Sonntagszeitung» mehr als 30 Artikel im Zusammenhang mit dem damaligen Direktor der Klinik für Herzchirurgie am Zürcher Universitätsspital (USZ).

«Unfaire Kampagne»

Immer wieder befassten sich die Zeitungen mit den Vorwürfen gegen Maisano. Den Fall ins Rollen brachte Ende Dezember 2019 ein Whistleblower. Er erhob damals schwere Vorwürfe gegen seinen Vorgesetzten Maisano. Das USZ beauftragte daraufhin eine Anwaltskanzlei damit, die Anschuldigungen zu untersuchen.
Der beschuldigte Maisano beschwerte sich letzten Oktober beim Schweizer Presserat darüber, dass Journalistinnen und Journalisten des «Tages-Anzeigers» und der «Sonntagszeitung» eine einseitige, unfaire und ehrverletzende Medienkampagne gegen ihn geführt und die Fakten einseitig wiedergegeben hätten. Sie hätten Entlastendes ausgelassen und Informationen unterschlagen.

Ein Kommentar mit schweren Vorwürfen

Konkret beanstandete Maisano drei Artikel, unter anderem einen Kommentar mit dem Titel «Der Whistleblower wurde verheizt». Maisano kritisierte, dass mehrere Aussagen in diesem Kommentar falsch seien, etwa: «Er verschwieg schwerwiegende Komplikationen bei Eingriffen mit Implantaten», «er klärte die Kranken ungenügend über Risiken auf», «in Patientendokumentationen herrschte ein Chaos».
Diese Vorwürfe stammen ursprünglich aus dem Untersuchungsbericht der Anwaltskanzlei. Dass das nicht unmittelbar klar wird, liess der Presserat als «handwerkliche Ungenauigkeit» durchgehen.

Maisanos Haltung nirgends erwähnt

Doch die Journalisten des «Tages-Anzeigers» haben einen anderen Fehler gemacht: Sie haben nach Ansicht des Presserats Maisanos Haltung zu diesen Vorwürfen nicht genügend zur Geltung gebracht. Obwohl sie das ohne weiteres hätten tun können. Denn Maisano hatte zu diesen Vorwürfen schon früher Stellung genommen.
Er sagte, dass keine Komplikationen verschwiegen worden seien, dass die Patienten allesamt korrekt aufgeklärt worden seien und es nie ein Patientenchaos gegeben habe. Das hätte im Kommentar nochmals erwähnt werden müssen. Deshalb hiess der Presserat die Beschwerde Maisanos zumindest zum Teil gut und rügte den «Tagesanzeiger» für die fehlende Stellungnahme.

Medinside kritisierte den «Tagi» ebenfalls

Auch Medinside tadelte die einseitige Berichterstattung des «Tagesanzeigers» in einem Beitrag. Und zwar, nachdem der «Tages-Anzeiger» umgekehrt Medinside Mängel in der Berichterstattung über Francesco Maisano vorgeworfen hatte.
Die Vorwürfe gegen den Herzchirurgen Francesco Maisano haben sich inzwischen in Luft aufgelöst, wie Medinside hier berichtete. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich hat das Strafverfahren gegen Francesco Maisano eingestellt. Der Vorwurf der Urkundenfälschung und Datenbeschädigung gegen ihn hatte sich nicht bestätigt.

Maisano in Mailand

Francesco Maisano hat das USZ mittlerweile verlassen und ist seit März Leiter des Herzklappen-Zentrums am Mailänder Spital San Raffaele. Der 55-jährige gebürtige Fiorentiner war schon zwischen 1997 und 2009 am San-Raffaele-Spital tätig.

Diesen Kommentar im «Tagesanzeiger» hat der Presserat gerügt:

image
Kommentar im «Tagesanzeiger» | Screenshot Tagesanzeiger online
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.