Jetzt fix: Der Kanton Zürich kommt mit einer 14er-Liste

Eine Reihe von Eingriffen sollen ab 2018 nur noch ambulant durchgeführt werden dürfen. Die Gesundheitsdirektion erwartet, so gegen 10 Millionen Franken einsparen zu können.

, 16. Juni 2017, 14:23
image
  • zürich
  • gesundheitskosten
  • spital
Es war von Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger längst angekündigt worden, und so ist es eigentlich nur noch eine Vollzugsmeldung: Im Kanton Zürich hat der Kantonsrat der gesetzlichen Verankerung des Prinzips «ambulant vor stationär» zugestimmt. Und bereits hat die Gesundheitsdirektion eine Liste jener Behandlungen definiert, die ab Januar 2018 nur noch ambulant durchgeführt werden sollten.
Aber: Der behandelnde Arzt solle «in jedem Fall die relevante Instanz» bleiben und die individuelle medizinische Entscheidung fällen, teilt die Gesundheitsdirektion mit. Dafür gibt es auch eine Liste für begründete stationäre Ausnahmefälle
Die Liste der Spitaleingriffe, die im Kanton Zürich grundsätzlich nur noch ambulant durchzuführen sind, umfasst:

  • die Operation des Grauen Stars;
  • diverse Eingriffe der Handchirurgie (Entlastung am Karpaltunnel, Handgelenks-Arthroskopie);
  • Rekonstruktion und Resektionen bei Deformitäten der Kleinzehen;
  • Knochenimplantantentfernungen;
  • Kniearthroskopien;
  • diagnostische Herzuntersuchungen;
  • Herzschrittmacher-Implantation;
  • Krampfadernoperationen;
  • Hämorrhoiden;
  • Leistenhernienoperation.

Die Liste der Ausnahmesituationen wiederum definiert die Aspekte, die trotz allem für einen Spitaleintritt sprechen könnten, etwa Komorbiditäten oder soziale Faktoren.
Zürichs Gesundheitsdirektion schätzt, dass damit im nächsten Jahr rund 3'400 bisher stationär durchgeführte Eingriffe ambulant erfolgen. Dies bringe Einsparungen in der Höhe von rund 9,4 Millionen Franken. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.