Jeder elfte Franken fliesst in die Gesundheitsversorgung

Laut Bundesamt für Statistik sind die Gesundheitskosten 2013 um 2,5 Prozent auf knapp 70 Milliarden Franken gestiegen.

, 20. Oktober 2015 um 08:17
image
  • statistik
  • politik
2013 betrugen die Ausgaben für das Gesundheitswesen 69,2 Milliarden Franken. Der Zuwachs von 2,5 Prozent liegt unter dem Trend der letzten fünf Jahre von 3,5 Prozent. Das Verhältnis der Gesundheitsausgaben zum Bruttoinlandprodukt (BIP) stieg auf knapp 11 Prozent. Die Ausgaben pro Person nahmen um 9 Franken auf 713 Franken zu. So lauten die neuesten definitiven Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) zu den Kosten des Gesundheitswesens. 

Ausgaben für Krankenhäuser stabil

Die Gesundheitsausgaben für Krankenhäuser sind 2013 mit einem Plus von 1,4 Prozent minim gestiegen. Dieser leichte Zuwachs wird allerdings relativiert durch den hohen Anstieg von 7,4 Prozent im Vorjahr. Über beide Jahre ergibt sich ein mittleres Wachstum von 4,3 Prozent, was ungefähr der durchschnittlichen Wachstumsrate der letzten fünf Jahre mit 4,1 Prozent entspricht. 

Zahlen im langjährigen Trend

Im Detailhandel waren die Ausgaben vor allem wegen geänderter Finanzierungsbedingungen für Hörgeräte rückläufig. Bei den übrigen Leistungserbringern entspricht die Wachstumsrate etwa dem Fünfjahrestrend. Von den Mehrausgaben in Höhe von 1,7 Milliarden Franken entfallen 1,4 Milliarden auf die Ausgabensteigerung bei Arztpraxen, Heimen und Krankenhäusern. Diese machen zusammen 72 Prozent der Gesundheitskosten aus. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.