Ist die Osterpause beim Impfen tatsächlich nötig?

Etliche Impfzentren in der Schweiz legen eine Osterpause ein. Angeblich, weil der Impfstoff fehlt. Doch in Zug wird auch an Ostern von frühmorgens bis spätabends geimpft.

, 31. März 2021 um 14:47
image
  • impfung
  • coronavirus
  • spital
  • hirslanden
  • thurgau
  • zug
In Bern nimmt man es gemütlich: Sieben der neun Impfzentren gewähren sich eine viertägige Osterpause. Langenthal empfängt immerhin am Samstag Impfwillige, Thun am Karfreitag und am Ostermontag.

Zug impft unermüdlich

Über Ostern seien gar nie Impfungen vorgesehen gewesen, teilte die Berner Gesundheitsdirektion der «Berner Zeitung» mit. Der Grund dafür sei, dass der Impfstoff immer noch zu knapp sei.
Doch offenbar haben längst nicht alle Impfzentren mit diesem Problem zu kämpfen. Ganz fleissig ist etwa das Impfzentrum im Kanton Zug. Es wird gemeinsam vom Zuger Kantonsspital und der Andreas-Klinik betrieben, welche zur Hirslandengruppe gehört. Auch über Ostern wird dort täglich von frühmorgens 7 bis abends um 21 Uhr geimpft, wie Hirslandensprecher Marco Binder gegenüber Medinside sagte.

Auch Thurgau macht keine Osterpause

Hirslanden betreibt die Impfzentren nach Vorgabe der Kantone. Zu diesen Vorgaben gehöre auch die Menge an Impfstoff, welche die Zentren geliefert erhalten. «Die Impfzentren richten ihre Öffnungszeiten unter anderem daran aus. Deshalb gibt es die kantonalen Unterschiede.»
So gibt es auch im Kanton Thurgau keine Osterpause. In Frauenfeld ist das Impfzentrum von 8 bis 19 Uhr offen. Das Impfschiff MS Thurgau legt am Ostersonntag eine Pause ein – allerdings nur deshalb, weil es dann nach Kreuzlingen verlegt wird. An den übrigen Ostertagen ist es von 9 bis 16 Uhr offen.

Genf impft dafür nach Ostern mehr

Genf hingegen nimmt sich wie Bern Osterferien. Das Impfzentrum in der Hirslandenklinik Grangettes ist über Ostern geschlossen. Dafür wird nach den Feiertagen mit längeren Öffnungszeiten richtig losgelegt.
Während einige Schweizer Impfzentren die Ostertage zum Anlass nehmen, die Impftätigkeit auszusetzen, beginnen andere wegen Ostern gar nicht erst damit. So haben etliche neue Impfzentren ihren Eröffnungstermin pünktlich auf den 6. April, also auf den Dienstag nach Ostern gelegt.

Auch Deutschland pausiert teilweise

So zum Beispiel die beiden neuen Zürcher Impfzentren in der Messe Zürich und in Uster, das dritte Thurgauer Impfzentrum in Weinfelden und die vier Impfzentren des Kantons St. Gallen in Buchs, in Rapperswil-Jona, in Will und in St. Gallen selber.
Auch in Deutschland legen viele Impfzentren eine Osterpause ein. Ihnen würden die Impfdosen fehlen, klagen auch sie. Doch der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn warnt vor Unterbrüchen beim Impfen und will den Impfzentren Beine machen.

Jens Spahn will sogar rund um die Uhr impfen lassen

Die Impfzentren könnten sogar rund um die Uhr impfen, sagte er gemäss der Nachrichtenagentur Reuters. Es habe genügend Impfdosen. Allein in den nächsten sieben bis acht Tagen würden mehr als drei Millionen Dosen geliefert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.