IPW holt neuen ärztlichen Direktor aus dem Aargau

Urs Hepp tritt das Amt als Ärztlicher Leiter der Integrierten Psychiatrie Winterthur–Zürcher Unterland aber erst Ende 2016 an.

, 7. Dezember 2015 um 14:20
image
  • zürich
  • psychiatrie
  • spital
  • integrierte psychiatrie winterthur
Die Integrierte Psychiatrie Winterthur - Zürcher Unterland IPW erhält einen neuen Ärztlichen Direktor: Urs Hepp wird in einem Jahr die Nachfolge von Andreas Andreae antreten, der die IPW mit aufgebaut hat. Nach 25 Jahren wird Andreae per Ende 2016 seine Funktion abgeben, um sich vor dem Ruhestand noch intensiv Spezialprojekten zu widmen.
Urs Hepp, 50, ist Psychiater und Psychotherapeut FMH sowie Titularprofessor an der Universität Zürich. Seit 2009 ist er Chefarzt und Mitglied der Geschäftsleitung in den Psychiatrischen Diensten Aargau AG; aktuell zeichnet er verantwortlich für den Bereich Psychiatrie und Psychotherapie.
Die IPW ist zuständig für die Psychiatrieversorgung der Regionen Winterthur und Zürcher Unterland mit rund 450‘000 Einwohnern. Sie beschäftigtg 820 Mitarbeitende an insgesamt 14 Standorten. Jährlich werden rund 82‘000 stationäre und 14‘500 tagesklinische sowie 66‘000 ambulante Einzel-Konsultationen geleistet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

PDGR reagiert auf erhöhte Nachfrage

Die Psychiatrischen Dienste Graubünden bauen ihre ambulanten Angebote für Menschen mit psychischen Leiden aus.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.