Insel Gruppe: Zwei Kader-Abgänge im Tiefenau-Spital

Das Stadt-Spital sucht einen neuen Leiter – und einen neuen Chef-Gastroenterologen

, 23. Oktober 2017, 08:49
image
Der eine Wechsel überrascht zumindest politische Beobachter nicht: Das Spital Tiefenau verliert seinen Chef. Am Wochenende wählten die Stimmbürger von Köniz den Arzt und FDP-Vertreter Hans-Peter Kohler in den Gemeinderat. Damit tritt Kohler tritt als Chefarzt Innere Medizin und Leiter des Spitals Tiefenau zurück, und zwar per Ende Dezember 2017.
Hans-Peter Kohler wird künftig hauptberuflich der Politik widmen. Er war während fast zwei Jahrzehnten in verschiedenen Funktionen für die Spitäler der heutigen Insel Gruppe tätig. «Im Rahmen des Zusammenschlusses hat er eine sehr wichtige und integrierende Rolle übernommen», würdigt ihn die Spitalgruppe in einer Mitteilung: «Er ist ein Verfechter des abgestuften Versorgungssystems, steht für eine enge Zusammenarbeit mit den Hausärztinnen und Hausärzten, ist (standes-)politisch hervorragend vernetzt und weiss mit hoher Fachkompetenz und grosser Schaffenskraft zu überzeugen.»

Vom Spital Tiefenau nach Solothurn

Zugleich vermeldet das Spital Tiefenau einen weiteren Abgang: Radu Tutuian wechselt ans Bürgerspital Solothurn. Tutuian war seit Juni 2015 Chefarzt Gastroenterologie im Spital Tiefenau. Zuvor hatte er dieselbe Funktion am SRO-Spital in Langenthal inne und war Leitender Arzt Gastroenterologie am Inselspital Bern. 
Am Bürgerspital Solothurn wird Tutuian als Chefarzt die Leitung der Gastroenterologie übernehmen. Im Hintergrund steht, dass das GastroZentrum am Bürgerspital Solothurn ab April 2018 als Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie ins Bürgerspital integriert wird. Der chefärztliche Leiter Werner Inauen wird dann sein Pensum reduzieren, aber als Senior Consultant den Patienten und seinem Nachfolger weiterhin zur Verfügung stehen.
Die Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie in Solothurn wird zusätzliche Behandlungsangebote neben der von Werner Inauen aufgebauten gastroenterologischen Betreuung bieten – nämlich Behandlungen im Bereich der interventionellen Endoskopie, Hepatologie und Funktionsdiagnostik.
Die Nachfolge-Regelung für beide Kaderpositionen sei im Gange, so die Mitteilung aus dem Tiefenau-Spital: Sie habe höchste Priorität. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.