Insel Gruppe: Inselspital mit mehr einfachen Fällen

Viele Patienten des ehemaligen Zieglerspitals wechselten ins teure Universitätsspital.

, 18. Oktober 2016 um 07:45
image
  • insel gruppe
  • spital
  • kanton bern
  • zieglerspital
  • spital netz bern
Seit Anfang Jahr sind das Inselspital und die Spital Netz Bern AG zur Insel Gruppe zusammengeschlossen. Ziel der Fusion war, einfachere Fälle künftig in den Regionalspitälern der Gruppe und im Stadtspital Tiefenau und komplexe Fälle im Inselspital zu behandeln. 
Kritiker befürchteten, dass mit der Fusion mehr einfachere Fälle im Inselspital behandelt würden - wo sie unter dem Strich mehr kosten. Laut der «Berner Zeitung» (BZ) kostet eine Knieprothese im Tiefenauspital 19'641 Franken, im Inselspital dagegen 22'300 Franken. 

Casemix-Index gesunken

Die Halbjahreszahlen aus dem Inselspital geben den Kritikern Auftrieb. Im ersten Halbjahr ist der Casemix-Index am Inselspital gleich viel gesunken wie in den letzten vier Jahren zusammen. Es werden also mehr einfachere Fälle am Inselspital behandelt. 
Wie Verwaltungsratspräsident Joseph Rohrer in der BZ sagt, lassen sich viele Patienten aus dem geschlossenen Zieglerspital nun am Inselspital behandeln. Er relativiert allerdings: Meistens gebe es im zweiten Halbjahr mehr komplexe Fälle. Deshalb beunruhige in die Entwicklung nicht. 
Insgesamt wurden im ersten Semester 2016 der Insel Gruppe dieses Jahr mehr Fälle behandelt als im gleichen Vorjahreszeitraum. Im Inselspital stieg die Zahl um 9 Prozent, im Tiefenauspital um 20 Prozent. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.