Inkompetenter Osteopath verletzte Patientin schwer

Eine Patientin erlitt wegen seiner Behandlung einen Hirnschlag: Deshalb erhielt ein Osteopath 14 Monate Gefängnis bedingt.

, 9. Dezember 2020 um 06:37
image
  • gericht
  • praxis
  • arbeitswelt
  • osteopathie
Bis vor Bundesgericht zog ein Osteopath aus Zürich seinen Fall weiter. Doch auch das oberste Gericht befand: Seine Behandlung war fahrlässige schwere Körperverletzung. Und weil er keine ärztliche Hilfe rief, machte er sich auch noch der unterlassenen Nothilfe schuldig.

Zu schnell und kräftig den Nacken gedreht

Eine Patientin des Osteopathen hatte wegen zu abrupten Manipulationen einen Schlaganfall – und er merkte nichts. Aufgrund von Zeugeneinvernahmen und ärztlichen Gutachten rekonstruierte das Gericht die Vorkommnisse folgendermassen: Der Osteopath hatte unter Einsatz seines Körpergewichts bei der Patientin schnelle und kräftige Manipulationen und Drehbewegungen im Nackenbereich vorgenommen.
Sie lag auf dem Rücken und der Therapeut zog mit zwei kräftigen und ruckartigen Bewegungen die Schultern und den Kopf auseinander. Beim ersten Mal knackste es, beim zweiten Mal klagte die Frau über Drehschwindel.

Wirbelarterie verletzt

Der Osteopath schilderte seine Manipulationen ähnlich: «Und dann noch eine Rotation auf die andere Seite, je links und rechts. In dieser Bewegung gehe ich an die Grenze. Von der Patientin verlange ich dabei einen gewissen Gegendruck».
Offenbar riss der Osteopath jedoch mit dem abrupten Halswendemanöver die Wirbelarterie, es bildete sich ein Blutgerinnsel – und dieses verschloss ein Blutgefäss. Die Patientin erlitt einen Hirninfarkt.

Osteopath hätte sofort reagieren müssen

Gleich nach der Manipulation hatte sie entsprechende Symptome: Starken Drehschwindel, Übelkeit, Gefühlsstörungen im Gesicht und Sprechstörungen. Die Patientin sagte dem Osteopathen, sie habe Kopfschmerzen, ein Gefühl von Müdigkeit und sie zeigte offenkundlich Mühe, den Kopf aufrecht zu halten.
Der Osteopath hätte wissen müssen, dass dies Symptome eines Schlaganfalls aufgrund seiner Behandlung sein könnten. Doch der Verurteilte machte keinen der Tests, die in einer solchen Situation angebracht gewesen wären.

Bestellte keine Ambulanz

Sogar als die Patientin und ihr Ehemann den Therapeuten aufforderten, eine Ambulanz zu bestellen, weigerte sich dieser. Schliesslich musste der Ehemann selber ein Rettungsfahrzeug für seine Frau anfordern.
Die Patientin schwebte in Lebensgefahr und konnte nur durch Zufall gerettet werden. Auch das Bundesgericht urteilte, dass die verhängte Strafe von 14 Monaten Gefängnis bedingt gerechtfertigt sei.

Dreimal durch die Prüfung gerasselt

Speziell am Fall ist, dass der Osteopath zwar ein Diplom in Osteopathie der «International Academy of Osteopathy» von Gent (Belgien) hatte. Doch hatte er in der Schweiz dreimal die interkantonale Prüfung in Osteopathie nicht bestanden und wurde deshalb definitiv von dieser Prüfung ausgeschlossen.
Trotzdem durfte er bis vor kurzem seinen Beruf ausüben. Denn im Kanton Zürich brauchen Osteopathen erst seit Februar 2020 eine Bewilligung der Gesundheitsdirektion.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Insel: «Die Stimmung könnte besser sein»

Auf Radio SRF äusserte sich Bernhard Pulver zu den Mobbing-Vorwürfen. In Sachen Führung gebe es Handlungsbedarf. Aber man habe das Personal nicht vergessen.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Studie: Frauen behandeln Frauen besser

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Patientin stirbt oder einen Rückfall hat, ist tiefer, wenn sie von einer Ärztin behandelt wird.

image

Spital Wetzikon: CEO geht per sofort

Matthias P. Spielmann verlässt das angeschlagene Spital, Hansjörg Herren übernimmt ad interim.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.