Tools Impf­kampagne: So viel bezahlt das BAG dafür

Die beiden Firmen Onedoc und Soignez-moi haben bis Ende 2022 Rahmen­verträge erhalten. Ihre Tools verursachten erst Ärger, laufen jetzt aber stabil.

, 21. Juli 2021, 08:00
image
Rund 6,5 Millionen Franken bezahlt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bis Ende 2021 für die IT-Leistungen betreffend die Terminverwaltung der Schweizer Impfkampagne. Dies geht aus einem freihändigen Zuschlag hervor, der auf der Plattform Simap publiziert worden ist. Vom Geld fliessen 2,7 Millionen an Onedoc aus Genf, das die Termine für die Impforganisationen verwaltet. Rund 3,8 Millionen Franken erhält der Technologiepartner Soignez-moi. Die Firma aus dem bernischen Neuenegg betreibt die Web-Plattform für die Registrierung der Impfwilligen.
15 Kantone setzten Soignez-moi ein, 19 Kantone Onedoc, heisst es vom BAG auf Anfrage. Zudem nutze die Armee Onedoc, das Fürstentum Liechtenstein beide Lösungen. Die Tools hatten zum Start immer wieder Probleme verursacht, so dass etwa der Kanton Zürich auf Vacme ausgewichen ist, das den gesamten Prozess abdeckt. Die Lösung Vacme, die vom Softwarehersteller DV Bern im Auftrag des Kantons Bern entwickelt worden war, knickte im Mai aufgrund der hohen Last auch ein, wie die Berner Gesundheitsdirektion damals mitteilte.
Onedoc war im letzten Dezember als IT-Partner vom BAG ausgewählt worden. Der Werkvertrag ging ohne Ausschreibung für 800'000 Franken für den Zeitraum von Anfang 2021 bis Ende März an die Firma. Die Begründung des BAG: "Die ausserordentliche Dringlichkeit ist bedingt durch einen möglichst frühen Start der Impfkampagne im 2021". Nun heisst es, dass der Auftrag für Onedoc und Soignez-moi ohne Ausschreibung verlängert worden sei, weil der Auftragnehmer umfassende Kenntnisse des Programmcodes besitzen müsse. Eine Weitergabe für Wartung, Pflege, Support und Weiterentwicklung sei wegen des Schutzes des geistigen Eigentums nicht möglich.
Das BAG hat neben den 6,5 Millionen Franken auch Optionen an die beiden Firmen vergeben, die bis Ende 2022 bezogen werden können. Deren Maximalvolumen beträgt 4,5 Millionen Franken.
Neben den beiden Tools werden in der Impfkampagne des BAG das Covid-Zertifikat sowie ein VMDL (Vaccination Monitoring Data Lake) zur Impfaufsicht eingesetzt. Auch die Plattform myCOVIDvac, die das BAG zusammen mit der Stiftung meineimpfung.ch entwickelt hat, gehört dazu. Dieser "elektronische Impfausweis" wurde nach einem Datenschutzdebakel Ende März beerdigt. 
Ergänzung 22. Juli: Onedoc präzisiert uns gegenüber, dass der Kanton Zürich nie die für das BAG entwickelte Lösung eingesetzt habe, sondern ein Standard-Tool von Onedoc, das nicht für eine solche Impfkampagne ausgelegt sei. «Unsere Lösung für das BAG ist hingegen nie abgestürzt», erklärt Tiago Stämpfli, Head of Business Development für die Deutschschweiz bei Onedoc.
Dieser Beitrag ist zuerst auf dem Portal «Inside IT» erschienen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.