«Impfen ist ein Eingriff in die körperliche Integrität»

Die Impfquote beim Pflegepersonal ist bekanntlich miserabel. Ein Grund dürfte darin liessen, dass die Wirksamkeit der Influenza-Impfung nicht über jeden Zweifel erhaben ist. Im letzten Jahr lag sie unter 50 Prozent.

, 28. Januar 2019 um 21:36
image
  • arbeitswelt
  • pflege
  • forschung
Weniger als 30 Prozent der Pflegenden lassen sich gegen den Grippevirus impfen. Warum so wenig? Laut Sabina Heuss, Dozentin an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), ist die Antwort auf diese Frage bei der Kommunikation zu suchen (Medinside berichtete).
«Die aktuellen Kommunikationskampagnen zu einer verbesserten Durchimpfungsrate bewirken oft eine Schuldzuweisung der nichtgeimpften Berufsgruppen», ist Sabina Heuss überzeugt. Das sei kontraproduktiv.
Roswitha Koch sieht das ähnlich. «Die Bundesverfassung garantiert in den Grundrechten die körperliche und geistige Unversehrtheit. Impfen ist ein Eingriff in die körperliche Integrität, und dafür braucht es die Einwilligung der Betroffenen», erklärt die Leiterin der Abteilung Pflegeentwicklung beim Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK). 

Empfehlung statt Zwang

Der SBK empfiehlt seinen Mitgliedern, sich impfen zu lassen. Der Branchenverband folgt damit den Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Wichtig sei aber, so Koch, dass es bei einer Empfehlung bleibe und dass kein Zwang damit verbunden sei.
Roswitha Koch sieht neben der verfehlten Kommunikation noch andere Gründe. «Die Influenza-Impfung ist sehr kompliziert, muss alle Jahre erneuert werden und erzeugt eine im Vergleich zu anderen Impfungen beschränkte Wirkung.» Die Virenstämme würden sich dauernd verändern. Die Wirksamkeit der letztjährigen Grippe-Impfung erzielte gerademal eine Wirksamkeit von 25 bis 52 Prozent.

Kein Vergleich mit Tetanus oder Polio

So gesehen kann man laut Koch eine Influenza-Impfung in keiner Weise mit einer Tetanus- oder Polio-Impfung vergleichen. Die Polio-Impfung, die man im Kindesalter verabreicht bekommt, hat eine lebenslängliche Wirksamkeit von 95 Prozent; die Tetanus-Impfung mit einer Wirkungsdauer von mindestens zehn Jahren kommt auf eine Wirksamkeitsrate von 76 bis 90 Prozent.
Die vergleichsweise beschränkte Wirkung ist auch Pflegefachpersonen bekannt. «Generell sind Pflegefachpersonen sehr motiviert, ihre Patienten vor Ansteckungen zu schützen», ist Roswitha Koch überzeugt. 
Wie aber schon Sabina Heuss im Gespräch mit Medinside erklärte, schätzten die Pflegefachpersonen die Wirkung der eigenen Grippeimpfung geringer ein als andere Massnahmen wie Händehygiene und Maskentragpflicht. 
Eine Einschätzung, die nicht so falsch sein dürfte.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegemonitoring: Die Lage der Pflege auf einen Klick

Ein neues Tool macht die wichtigsten Daten zum Pflegeberuf greifbar – interaktiv und ganz einfach.

image

Demente Pflegeheim-Bewohner: Zu viele Antipsychotika

In Pflegeheimen erhalten viele Demente umstrittene Medikamente. Obwohl andere Massnahmen mehr wirken würden.

image

KSSG: Es rumort weiter in der Pflege

Erneut gehen Pflegefachleute an die Öffentlichkeit und berichten von Abgängen. Das Kantonsspital St. Gallen relativiert.

image

Timing und Treffgenauigkeit: Die Kunst der Informationsvermittlung

In einer Zeit, in der die Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen mehr denn je von entscheidender Bedeutung sind, kommt der reibungslosen Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren eine zentrale Rolle zu.

image

Diversity im OP: Ein Frauenanteil von 35 Prozent rettet Leben

Eine weitere Studie zeigt, dass gemischte Anästhesie- und Chirurgie Teams gut sind für die Qualität.

image

Aargauer Spitalärzte erhalten bezahlte Forschungszeit

Ein neues Forschungsangebot für Spitalärzte: Sie dürfen bis zwei Jahre forschen – neben dem Klinikalltag.

Vom gleichen Autor

image

Vista-Chef: «KI wird unsere Arbeit verändern – insbesondere in der Diagnostik»

Der Fachkräftemangel wird sich in der Ophthalmologie trotz Automatisierung und fortschreitender Technologie verschärfen. Das sagt der CEO der Vista-Gruppe, Christoph Gassner.

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.