Im Schnitt 326'000 Franken: Neues zu Kaderarzt-Löhnen

Mit dem KSBL legt ein weiteres Grossspital offen, wie seine Ärzte honoriert werden.

, 1. März 2018 um 06:55
image
  • lohn
  • spital
  • kantonsspital baselland
  • ärztelöhne
Es wird immer offensichtlich: Die Debatte um die Ärztelöhne schafft Transparenz – und vielleicht wurden hier ohnehin nur halboffene Türen eingerannt. Nun meldet auch das Kantonsspital Baselland per Communiqué, wie es um die Gehälter seiner Kaderärzte steht.
Und zwar bewegen sich die Bruttolöhne der 114 Kaderärzte zwischen 200‘000 und 740‘000 Franken. Das durchschnittliche Jahresgehalt erreicht 326‘000 Franken.
Darin sind auch die variablen Anteile enthalten, also die Honorare für die Behandlung von Privat- und Halbprivatversicherten sowie die leistungsabhängigen Komponenten.

LUKS: Keine Honorare für Privatpatienten

Das Luzerner Kantonsspital hatte am Freitag schon den Rahmen aktiv offengelegt: Der Bruttolohn der rund 200 Kaderärzte am LUKS bewege sich zwischen 230'000 und 550'000 Franken im Jahr; erfasst sind dabei Chefärzte, Co-Chefärzte und Leitende Ärzte.
Das LUKS betont seinerseits, dass seine Kaderärzte keine Honorare aus der Behandlung von Privatpatienten erhalten – und dass sie nicht umsatzbasiert bezahlt werden.

USZ: 4 Chefärzte mit mehr als 1 Million

Auch aus dem Zürcher Unispital gab es am Wochenende Informationen zu den Ärztelöhnen. Der «Tages-Anzeiger» erhielt Einblick in eine geheime Liste über die Zusatzhonorare der Klinikdirektoren sowie der bestverdienenden Leitenden Ärzte und Oberärzte, Stand 2015.
Danach generierten zwei Klinikdirektoren eine Million Franken aus Zusatzhonoraren. Als Lehrstuhlinhaber erhielten sie zudem von der Universität einen Professorenlohn zwischen 230'000 und 245'000 Franken. Hinzu kommt eine Führungszulage des USZ von 12'000 Franken.
Auch zwei weitere Klinikdirektoren, so der Tagi, kommen mit allen Komponenten auf über eine Million Franken; sechs erreichen mehr als 800'000 Franken.
Und zwei Drittel der insgesamt 40 Klinikdirektoren verdienen mehr als eine halbe Million Franken.

Kliniken als Unternehmen

In Grossspitälern werde neben der Grundversorgung ein breites Spektrum an Spezialisierungen angeboten, erklärt das KSBL-Direktion nun in der neuen Mitteilung: «Dies hat zur Folge, dass die Verantwortungsbereiche von Kaderärztinnen und -ärzten sehr umfangreich sein können. Insbesondere die Chefärztinnen und Chefärzte führen Kliniken, die eigenständigen Unternehmen gleichkommen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

image

Kanton Bern: Zusammenschluss von Rettungsdiensten

Die Rettungsdienste des Spitals Emmental und der SRO fusionieren. Die bisherigen Leiter bleiben an Bord.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.