Hirslanden eröffnet Operationszentrum in Bern

Künftig werden alle planbaren ambulanten Operationen der drei Stadtberner Hirslanden-Spitäler im neuen Operationszentrum in Bahnhofsnähe durchgeführt.

, 4. Mai 2022 um 13:22
image
Übernächste Woche eröffnet die Privatklinikgruppe Hirslanden ihr fünftes ambulantes Operationszentrum. Im «Opera Bern» werden künftig alle planbaren ambulanten Eingriffe der drei Berner Kliniken Beau-Site, Permanence und Salem durchgeführt. Also etwa Kniegelenkspiegelungen, Krampfadernentfernungen oder Hallux-Operationen.

Drei ambulante Privatzimmer mit Komfort

Für Hirslanden ungünstig ist, dass Patienten mit Halbprivat- oder Privatversicherungen bei ambulanten Operationen keine Vorzugsbehandlung erhalten und das Operationszentrum deshalb auch keine Halbprivat- oder Privattarife verrechnen kann.
Doch nun probt Hirslanden in Bern ein neues Geschäftsmodell, wie Medinside hier berichtete. Patienten mit einer speziellen Zusatzversicherung für den ambulanten Bereich erhalten eines der drei Privat-Zimmer mit eigener Nasszelle. Allerdings gibt es bisher nur wenig Versicherte mit diesem speziellen Produkt.

Hirslanden sucht Ärzte und Ärztinnen

Das neue Operationszentrum befindet sich in Bahnhofsnähe, in der ehemaligen Hallwag-Druckerei in der Berner Lorraine. In den beiden Operationssälen könnten bei entsprechender Nachfrage bis zu 7000 Eingriffe pro Jahr durchgeführt werden, schreibt Hirslanden in einer Mitteilung.
Derzeit gibt es im Zentrum aber noch viel Freiraum. So will Hirslanden die Räume auch Ärztinnen und Ärzten zur Verfügung stellen, die nicht in Hirslanden-Kliniken arbeiten. Ausbaufähig wäre das Zentrum zudem für den Fall, dass künftig wie in anderen Ländern auch mittelkomplexe Eingriffe ambulant durchgeführt werden könnten.

Daniela Centazzo und Jan Mäder leiten

Direktorin des Zentrums ist die Anästhesie-Ärztin Daniela Centazzo, die operative Leitung übernimmt der Anästhesie-Pflegfachmann Jan Mäder.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.