Hirslanden baut in Luzern aus

Ambulant vor stationär konkret: Am Ende wird die Klinik St. Anna rund 4'000 Quadratmeter im Luzerner Bahnhof besetzen.

, 12. Januar 2018, 06:00
image
  • hirslanden
  • praxis
Die SBB machen mitten im Bahnhof Luzern rund 170 Arbeitsplätze frei – und vermieten deshalb ab Sommer rund 3'000 Quadratmeter. Wie die «Luzerner Zeitung» meldet, wird die Hirslanden-Klinik St. Anna bei dieser Gelegenheit expandieren. Im fünften Stockwerk will die Klinik ab dem Sommer neu 850 Quadratmeter besetzen: Dort sollen insbesondere Physiotherapie und Sportmedizin angeboten werden. Hinzu kommen 1250 Quadratmeter im vierten Stock, wo unter anderem die Radiologie ausgebaut wird.
Wie hoch die Miete ist, wurde nicht bekannt. St. Anna begann im Jahr 2004 mit rund 250 Quadratmetern, am Ende werden es nun insgesamt gut 4'000 Quadratmeter Platz sein. Momentan arbeiten rund 80 Mitarbeiter für die Hirslanden-Angebote im Luzerner Bahnhof. Wie viele es ab Sommer sein werden, könne man heute noch nicht sagen, so St.Anna-Direktor Matthias Wissler in der «Luzerner Zeitung»
Geplant sei im HB auch eine Erweiterung der Fachgebiete, zum Beispiel um die Urologie, so Wissler weiter. Oder aber es könnte im vierten Stock auch weiterer Platz für ambulante Eingriffe entstehen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Betreibt Hirslanden bald Gesundheits-Schiffe?

Demnächst will eine italienische Reeder-Familie die Hirslanden-Kliniken übernehmen – und möglicherweise «Operations-Kreuzfahrten» anbieten.

image

Hirslanden will wegen Zuger Spitalliste vor Gericht

Die neue Spitalliste des Kantons Zug steht. Die Andreas-Klinik steht nicht mehr drauf. Gut möglich, dass Hirslanden die Liste anficht.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Neu gibts nun auch ein Brustzentrum Zürichsee

Damit kleinere Spitäler auf die Mindestfallzahlen kommen, kooperieren sie in gewissen Sparten mit anderen Spitälern. So entstehen immer neue Brustzentren.

image

Hirslanden verliert Spitaldirektorin

Beatriz Greuter verlässt die Hirslanden Klinik Birshof. Sie hat bereits einen neuen Job.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.