Zentralschweiz: Spatenstich für das neue Bildungszentrum

Der Neubau der Höheren Fachschule Gesundheit Zentralschweiz soll ab 2019 Platz und Raum für die Aus- und Weiterbildung von Gesundheitsfachkräften in der Zentralschweiz bieten.

, 27. September 2016 um 09:20
image
  • ausbildung
  • hfgz
  • pflege
image
So soll das neue Bildungszentrum auf dem Areal des LUKS aussehen (PD)
Auf dem Areal des Luzerner Kantonsspitals (LUKS) entsteht das neue Bildungszentrum der Höhere Fachschule Gesundheit Zentralschweiz (HFGZ). Am Montag erfolgte der Spatenstich für das 50 Millionen Franken teure Gebäude.
Der Bau des neuen Schulhauses sei ein bedeutender Meilenstein für die HFGZ und die Zentralschweizer Gesundheitsbranche, heisst es in einer Medienmitteilung.

Unterrichtsstart in zwei Jahren

«Es ist erfreulich, wenn wir die nötigen Fachkräfte aus den eigenen Reihen und hier in der Region ausbilden», wird Regierungsrat Reto Wyss in der Mitteilung zitiert.
Der Bau wurde wegen der wachsenden Zahlen an Studierenden notwendig. Alleine im Jahr 2016 haben über 1'000 Personen mit einer Ausbildung in der Gesundheitsbranche begonnen. Der Neubau soll ab 2019 bezugsbereit sein.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Arbeitsbedingungen: Pflege-Verbände verlangen mehr Geld

Bund und Kantone sollen weitere Zuschüsse zur Verfügung stellen, um die Arbeitsbedingungen attraktiver zu gestalten. Die Branchenverbände um Curaviva legen einen Vorschlag für ein zusätzliches Förderprogramm vor.

image

So werden Pflegeheime benachteiligt

Nicht alle Kantone sind bereit, ihrer Verpflichtung nachzukommen. Und den Pflegeheimen fehlt die Lobby, sich Gehör zu verschaffen.

image

Mit gefälschtem Pflegediplom im Unispital gearbeitet

Das Basler Universitätsspital hat einen Mann angestellt, der einen «Bachelor of Science in Pflege» sowie Arbeitszeugnisse fälschte.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.

image

Berufsverband ist nur halb zufrieden mit dem Bundesrat

Pflegefachpersonen können sich künftig besser auf ihre Dienstpläne verlassen: Das will der Bundesrat per Gesetz regeln.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.