Gesundheit: Baden eröffnet Botta-Bau «Fortyseven»

Die Stadt Baden kann wieder baden: Neun Jahre nach der Schliessung des alten Bades öffnet die neue Wellness-Therme ihre Tore. Die Rehaklinik im Verenahof ist noch im Bau. Die ersten Bilder.

, 18. November 2021 um 11:02
image
  • therapien
  • reha
  • zurzach care
  • fortyseven
Es war ein trauriger Moment als das marode Thermalbad Baden Ende Juni 2012 seine Türen schloss: Immerhin verfügt Baden über die ältesten und mineralreichsten (21) Quellen der Schweiz, die mit 47 Grad aus dem Boden sprudeln. Unsicher war damals, ob das neue Projekt des Stararchitekten Mario Botta jemals zu Ende geführt werden würde. 
Doch nun ist es endlich soweit: Heute, rund dreieinhalb Jahre nach dem Spatenstich, hat die Stiftung Gesundheitsförderung Bad Zurzach + Baden die Wellness-Therme Fortyseven an die Thermal-Baden AG übergeben. Öffentlich zugänglich wird das Bad am Wochenende. 
In Kombination mit der dem Wohn- und Ärztehaus Residenz47 sowie der sich im Bau befindenden Präventions- und Rehabilitationsklinik im Verenahof sollen Baden und Ennetbaden nun zu einem Zentrum der Gesundheitsförderung werden. 

Die Rehaklinik im Verenahof-Geviert

Grund für die Verzögerung der Eröffnung der Rehaklinik im Verenahof ist die Bausubstanz des Gebäudes. Dieses steht unter Denkmalschutz und stellt vor besondere Herausforderungen. Die Neugestaltung des Verenahof-Gevierts betrifft auch die alten Bäderhotels Bären und Ochsen. Alle drei Liegenschaften sind im Eigentum der Verenahof AG. Diese gehört wiederum mehrheitlich der Stiftung Gesundheitsförderung Bad Zurzach + Baden. Betrieben wird das Verenahof-Geviert von der RehaClinic AG.

Rehaklinik: Facts & FiguresPrivatklinik mit 73 Patienten- und GästezimmerRehabereiche: Bewegungsapparat, Neurologie, Vaskulär (Kardiologie/Angiologie), Schlaf, Schmerz/PsychosomatikPräventions- und Rehabilitationsmediziner, Konsiliar- und Belegärzte in Kooperation mit Ärztezentrum (z.B. Schlafmedizin)Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Psychologie, Med. Trainingstherpaie, Wassertherapie, Leistungs- und Funktionsdiagnostik, Ernährungslehre, Med. Podologie

Bildergalerie Wellness-Therme Fortyseven

(Die Bilder können mit dem Pfeil rechts im Bild gewechselt werden)
image
Der Innenbereich Thermalwasserbecken und Whirlpool. (Enrico Cano)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rehaklinik Braunwald: In Kritik geratene Chefärztin geht

Die Leiterin der Rehaklinik verlässt das Unternehmen Zurzach Care. Kürzlich musste sich die Ärztin vor im Zusammenhang mit dem Corona-Schutzkonzept vor Gericht erklären.

image

Zurzach Care setzt einen Group CEO ad interim ein

Marco Brauchli, Geschäftsführer der Region Zürich, übernimmt den Posten vom abtretenden CEO Serge Altmann vorübergehend.

image

Wechsel an der Spitze: Serge Altmann verlässt Zurzach Care

Nach knapp vier Jahren im Amt verlässt der Group CEO seinen Posten beim Schweizer Rehabilitationsanbieter. Er sieht seine Aufgabe als erfüllt.

image

Kanton finanziert Telemedizin-Projekt mit

Der Kanton Aargau investiert eine hohe Summe in eine Reha-App. Die digitale Anwendung soll die Versorgung nach einem Schlaganfall verbessern.

image

Unsere Gesellschaft ist übermüdet

Unser Berufs- und Sozialleben folgt einem anderen Zeitplan als dem unserer inneren Uhr. Schlafmangel ist die Folge, noch schwerwiegender sind aber die daraus resultierenden Folgeerkrankungen.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.