«Geld zurück» bei Arzneimittel-Preisen: Die Kassen als Bremser

Man schimpft über zu teure Pharmapreise – aber wenn die Industrie flexiblere Modelle testen will, blockieren die Versicherer: Es ist ihnen offenbar zu kompliziert.

, 7. September 2015 um 10:20
image
  • novartis
  • gesundheitskosten
  • wirtschaft
  • medikamente
Auf den ersten Blick wirkt die Sache logisch, ja fast wie ein Trick zur Lösung des Gordischen Knotens bei den Medikamentenpreisen: Mehrere Vertreter von «Big Pharma» brachten in jüngster Zeit die Idee einer «Geld zurück»-Medizin ins Gespräch. 
Das heisst: Wenn ein Mittel wirkt und insbesondere dazu beiträgt, dass die Patienten beispielsweise kürzere Spitalzeiten aufweisen, erhält die Pharmaherstellerin auch einen höheren Preis. Wirkt es weniger, so ist der Preis entsprechend niedriger.

«In einem frühen Stadium»

Und so bemerkte Roche-Chef Severin Schwan kürzlich in einem Interview: «Wir versuchen, mit den Kassen neue Preissysteme zu finden. Entweder mit einem Plafond, was man für eine Therapie ausgeben kann. Oder mit einer Art Geldzurück-Garantie». Aber da sei man in einem frühen Stadium.
Novartis startete allerdings schon einen vielbeachteten Versuch – und zwar beim Herzinsuffizient-Mittel Entresto (LCZ 696), das im August die FDA-Zulassung erhielt. Das Medikament hat das Potential zum milliardenschweren «Blockbuster», andererseits steht es im Konkurrenzkampf mit viel billigeren Medikamenten (die allerdings offenbar deutlich weniger effizient sind).
Deshalb offerierte Novartis den Anbietern, dass sie Entresto zu einem günstigen Preis bekommen – jedoch einen «Nachschlag» bezahlen, wenn sich herausstellen sollte, dass das Novartis-Mittel den Bedarf an teuren Spitalaufenthalten senkt.

«Das ist zu kompliziert»

Und jetzt? Wie kommt das an? Joe Jimenez, der Konzernchef von Novartis, gab eine Antwort: Man habe den Kassen solch einen erfolgsabhängigen Preis angeboten, aber «nur wenige Versicherer haben sich auf das Thema eingelassen», sagte er in einem grossen Interview mit «Le Temps». Weshalb? «Sie haben uns gesagt, das System sei zu kompliziert und dass ein Durchschnittspreis – den wir schliesslich bei rund 4'500 Dollar pro Jahr festgelegt haben – ihnen das Leben weniger verkompliziert als ein Mechanismus, der die Effizienz Fall für Fall kontrollieren würde.»
Dennoch, so Jimenez, bleibe die individualisierte Preisfestlegung ein Weg, dem man folgen müsse. Etwa 10 bis 15 Prozent der Novartis-Arzneien hätten bereits einen Mechanismus, bei dem der Preis die therapeutische Wirkung berücksichtige. «Und dieser Anteil wird in den kommenden Jahren steigen.» 
Denn sollte hier nichts ändern, dann explodierten die Gesundheitskosten mit der alternden Bevölkerung. Es liege also an der Pharmaindustrie, neue Preisansätze zu finden, welche die Vergeudung von Medikamenten zu verhindern helfen.
«Allerdings», so Jimenez, «sind wir weit davon entfernt davon, die Zustimmung der Versicherer zu gewinnen zu diesem System, das auf Effizienz aufgebaut ist.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die SAKK holt ihren neuen CEO von Novartis

Vincent Gruntz löst Hans Rudolf Keller als Chef der Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung ab.

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.