Fehlamputation: Bedingte Gefängnisstrafe

Ein Belegarzt der Tessiner Clinica Sant'Anna hatte einer Patientin fälschlicherweise beide Brüste amputiert – und den Fehler nicht im Rapport vermerkt.

, 23. September 2018 um 09:31
image
  • kunstfehler
  • clinica sant'anna
  • spital
  • gynäkologie
  • tessin
Es war einer der aufsehenerregendsten Kunstfehler der jüngeren Zeit: Im Sommer 2014 amputierte ein Belegarzt der Tessiner Klinik Sant'Anna einer Frau fälschlicherweise beide Brüste. Offenbar war es zu einer Verwechslung gekommen.
Die Staatsanwaltschaft leitete 2015 ein Verfahren ein, nachdem sich die Patientin an die Medien gewandt hatte. Letzte Woche fiel nun das Urteil des zuständigen Bezirksgerichts in Lugano. Der Chirurg wurde zu einer bedingten Gefängnisstrafe von acht Monaten verurteilt, mit einer Probezeit von zwei Jahren.
Dies einerseits wegen fahrlässiger Körperverletzung, andererseits wegen Dokumentenfälschung.

Falschinformation

Die Patientin war im OP mit einer anderen Frau verwechselt worden. Der damals 67jährigen Frau sollte ein kleiner Tumor entfernt werden. Als sie aus der Narkose erwachte, erlebte sie einen Schock – der Arzt hatte eine mastectomia totale bilaterale vorgenommen. Er erklärte dies damit, dass sich der Krebs stärker ausgebreitet habe als angenommen.
Es war eine Falschinformation, der die umfassenden Amputationen waren unnötig. Obendrein war der Fehler im Operations-Rapport nicht vermerkt worden.
Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen gefordert, ferner eine Busse von 3'000 Franken. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.