FDA macht sich für Akupunktur stark

Erstmals empfiehlt die US-Gesundheitsbehörde den Einsatz von Alternativ-Mitteln in der Schmerzbekämpfung. Dahinter steht ein gesellschaftliches Problem.

, 11. Mai 2017 um 08:47
image
  • alternativmedizin
  • komplementärmedizin
  • praxis
Die amerikanische Medizin-Aufsichtsbehörde FDA hat gestern neue Richtlinien zur Schmerzbehandlung zur Diskussion gestellt. Damit will das Amt grundsätzlich den Rahmen setzen, an den sich die Gesundheitsprofis im «Pain Management» bewegen sollen.
Das Fachportal «Statnews» sichtet nun eine spezielle Neuerung: Zum ersten Mal fordert die FDA die Ärzte und «Healthcare Providers» explizit dazu auf, die Möglichkeiten von Akupunktur und Chiropraktik einzusetzen.
Die kleine Änderung hat Gründe. Zum einen steht eine langjährige Lobbyarbeit insbesondere der Chiropraktiker dahinter. Vor allem aber wirkt sich hier aus, dass sich die USA in einer regelrechten Opioid-Krise empfinden: Die Abhängigkeit von Schmerzmitteln – und in der Folge auch von illegalen Drogen – hat mittlerweile grosse Bevölkerungsgruppen selbst in ländlichen Gebiete und Kleinstädten erfasst.
Damit steigt das Interesse gestrenger Aufsichtsbehörden für alternative Wege – und für Lösungen jenseits der Pharma-Angebote. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.