Etwas höhere Schichtzulagen in den Berner Spitälern

Die Lohnsumme der öffentlichen Spitäler wird ab April um 0,9 Prozent erhöht. Neu an Bord ist auch die Insel Gruppe.

, 2. März 2016, 09:52
image
  • spital
  • lohn
  • arbeitswelt
Ab 1. April 2016 steigen die Nacht -und Wochenendzulagen in den öffentlichen Berner Spitälern um einen Franken auf 6 Franken pro Stunde. Dies entspricht einer Steigerung der Lohnsumme von 0,9 Prozent. 
Hinzu kommt, dass das ärztliche Personal und Fachkräfte bis zur Gehaltsklasse 24 neu ebenfalls von der Schichtzulage profitieren. Dies kostet die Spitäler 0,5 Prozent der Lohnsumme. 
Weitere 0,3 Prozent der Lohnsumme fliessen in den individuellen Gehaltsaufstieg. 0,1 Prozent der Lohnsumme werden in jedem Spital für strukturelle Massnahmen aufgewendet. 

Das Problem der höheren Kosten

Seit Jahresbeginn 2016 ist zudem der  Gesamtarbeitsvertrag zwischen den Personalverbänden SBK, VPOD und VSAO mit der Insel Gruppe AG in Kraft. Dabei kam es zu einem weitgehend identischen Abschluss. So erhöht die Insel Gruppe die Schichtzulage ebenfalls von 5 auf 6 Franken und dehnt den Kreis der Anspruchsberechtigten bis Gehaltsklasse 25 aus.
Da im Universitätsspital deutlich mehr Ärztinnen und Ärzte arbeiten, welche nun anspruchsberechtigt werden, kostet dies 0,6 Prozent der Lohnsumme.
Zur Einschätzung schreibt der VPOD Bern, dass die Verhandlungen durch einen Bundesverwaltungsgerichts-Entscheid belastet waren, der eine massive Senkung der Tarife für ambulante Behandlungen in den Spitälern zur Folge hat. Den öffentlichen Spitälern entgehen dadurch für die Jahre 2010 bis 2016 Einkünfte von rund 120 Millionen Franken, die nun kompensiert werden müssen.

Die Spital-GAV im Kanton Bern

Es gibt im Kanton Bern neu zwei Gesamtarbeitsverträge für den Spitalbereich:

  • GAV für das Personal bernischer Spitäler, seit 2000 in Kraft: SZB Spitalzentrum Biel AG; STS Spital; fmi Spitäler fmi; SRO Spital Region Oberaargau; RSE Spital Emmental; HJB Hôpital du Jura bernois.
  • GAV für die Insel Gruppe AG, seit 2016: Universitätsspital Inselspital, SNB Spital Netz Bern AG (mit den Standorten Aarberg, Belp, Münsingen, Riggisberg sowie dem Tiefenauspital).
Vertragschliessende Personalverbände sind SBK, VPOD, VSAO. 
Unterstellt sind insgesamt rund 15‘000 Beschäftigte.




Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Genfer Unispital will näher zur Bevölkerung

Die Hôpitaux universitaires de Genève setzen sich ein neues Ziel: einen direkten Draht zur Kultur und zu den Leuten.

image

Diese Zürcher Klinik gleicht die Teuerung grosszügig aus

Die Mitarbeitenden der Klinik Lengg in Zürich erhalten ab nächstem Jahr über vier Prozent mehr Lohn.

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.