Es bleibt dabei: Die Spitalpatienten sind sehr zufrieden

Die neue Zufriedenheits-Umfrage der ANQ untermauert die guten Ergebnisse der Akutspitäler und Kinderkliniken.

, 26. Oktober 2017, 12:03
image
  • patientenzufriedenheit
  • anq
  • qualität
  • spital
Die jungste ANQ-Befragung zur Patientenzufriedenheit 2016 ist erschienen. Und erneut vermittelt die Erhebung bei rund 200 Akutspitälern und Kinderkliniken ein sehr positives Bild. Einige Ergebnisse:

  • Neun von zehn Patienten empfanden die Dauer ihres Aufenthaltes als genau richtig.
  • Fast zwei Drittel der Hospitalisierten gaben bei der Hälfte der Fragen die höchste Note
  • Die Eltern von Kindern und Jugendlichen vergaben im Schnitt über 8 von 10 Punkten. Seit Start der nationalen Erhebung erzielen die Schweizer Spitäler und Kliniken starke Zufriedenheitswerte.
  • Am besten bewertet wurden die Information und die Kommunikation von Ärzteschaft und Pflegepersonal – also etwa die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder die Erklärung der Medikamente. Hier lag der Mittelwert im Bereich von 4,5 bei einer Höchstnote von 5. 
  • Mit einem Wert von 3,94 zeigte sich beim Punkt «Organisation des Spitalaustritts» der höchste Optimierungsbedarf.
  • Bei der Behandlungsqualität betrug der Wert 4,16. 

Zu den ANQ-Messergebnissen zur Patientenzufriedenheit 2016 (und Vorjahre)

Im letzten Jahr wurde erstmals der weiterentwickelte ANQ-Kurzfragebogen eingesetzt: Die Daten sind also nur begrenzt vergleichbar mit früheren Erhebungen.
Zugleich wendet sich der federführende Verein ANQ dagegen, dass die Erhebungen direkt für Spitalvergleich verwendet werden. In einem Newsletter begründete der Qualitätsverein dies im Frühjahr damit, dass die Aussagekraft der Messungen je Fachbereich und Messinstrument beschränkt sei: Die Resultate bildeten nur Aspekte der Gesamtqualität eines Spitals oder einer Klinik ab.

Hier Privatkliniken Ostschweiz, da Kantonsspital Westschweiz

Den interaktiven Grafiken lässt sich aber doch auch entnehmen, welche Häuser speziell gute oder eher unterdurchschnittliche Noten erhielten. In der aktuellen Erhebungsrunde, so zeigt sich zum Beispiel, landeten die Hirslanden-Kliniken konsequent im obersten Bereich (und dabei insbesondere die Klinik Belair in Schaffhausen); derweil wurde das Neuenburger Kantonsspital HNE in Pourtalès von seinen Patienten in allen Punkten speziell kritisch beurteilt.
Die ANQ: Der Nationale Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken ANQ koordiniert und realisiert Qualitätsmessungen in der Akutsomatik, der Rehabilitation und der Psychiatrie.
Die Resultate sollen eine nationale Vergleichbarkeit erlauben. ANQ-Mitglieder sind der Spitalverband H+, Santésuisse, die Sozialversicherer, die Kantone und die Gesundheitsdirektorenkonferenz. 
Die Messung: An der jüngsten ANQ-Zufriedenheitsmessung beteiligten sich 200 Akutspitäler und Kinderkliniken. Dabei befragten sie im September 2016 ihre Patientinnen und Patienten beziehungsweise die Eltern von hospitalisierten Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahre. Insgesamt füllten über 38'000 Personen einen Fragebogen aus.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.