Erstmals zugelassen: EKG-Gerät am Handgelenk

Damit zeichnet sich ab, dass EKG's zum Allerweltsgut werden – und beim Erkennen von Vorhofflimmern fahnden die Betroffenen bald schon stärker mit.

, 4. Dezember 2017, 09:09
image
  • trends
  • kardiologie
  • apple
Die amerikanische Gesundheitsaufsicht FDA hat erstmals ein EKG-Messgerät bewilligt, das sich via Apple Watch am Handgelenk tragen lässt; die Zulassung bedeutet, dass das Gerät als Medizinalprodukt – und allenfalls auch auf Rezept – verwendet werden darf.
Das so genannte Kardiaband der kalifornischen Firma Alivecor ist in der Lage, Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern zu entdecken und darauf zu vermelden. Dazu wird es einfach an eine Apple Watch angeschlossen, wo die entsprechenden EKG-Kurven aufgezeichnet und ersichtlich gemacht werden.

Das Gerät lernt den Herzrhythmus

Das Paket wir ab sofort für gut 200 Franken vermarktet. Dazu gehört dann auch eine Software, welche den normalen Herzrhythmus notiert, quasi lernt, und dann allfällige Abnormalitäten feststellt.
Das Prinzip ist nicht weiter neu. Apple selber hat in seine Smartwatch eine Pulsmess-Funktion eingebaut, die laut ersten klinischen Studien ebenfalls in der Lage ist, wichtige Abweichungen zu erkennen. Und dies mit steigender Präzision. Dieses Angebot hat aber noch keine Zulassung einer Medtech-Aufsichtsbehörde.

Bislang sagte jeder Arzt: Machen wir ein EKG

Worin liegt der Unterschied? Dies erklärte der CEO von Alivecor, Vic Gundotra,  im Fachorgan «Techcrunch»: «Apple mag in der Lage sein zu sagen: “Oh, dein Puls ist hoch…” Aber was bedeutet das? Heisst das, dass du ins Spital solltest? Und was geschieht, wenn du ins Spital gehst? Jeder Arzt wird dann sowieso sagen: Gut, machen wir ein EKG.»
Dass Vorhofflimmern einfach zuhause festgestellt werden kann, sei zuvor ohnehin nicht möglich gewesen.
Klar ist: Mit dem neuen Angebot werden EKG von einem Medtech-Angebot für Ärzte und von Ärzten zu einem Allerweltsgut. Umgekehrt bekommen auch die Ärzte rascher Herzrhythmus-Daten: Denn das Alivecor-Band beziehungsweise die Software ist auch in der Lage, die Aufzeichnungen beispielsweise dem Hausarzt zu senden.

Film: So funktioniert das Kardiaband


  • FDA-Bewilligung: Zur Mitteilung von Alivecor

Apple startet eigene Herzrhythmus-Studie

Gemeinsam mit Forschern der Stanford University testet der kalifornische IT-Riese, wie verlässlich die EKG- und Herzrhythmus-Messungen seiner Apple-Watch sind. Über eine App können sich Besitzer der Smartwatch beteiligen (allerdings nur mit Wohnsitz USA).
Danach werden die Herzrhythmen der Probanden stetig überwacht. Falls die Apple Watch Hinweise auf ein Vorhofflimmern entdeckt, erhält der Besitzer einen Hinweis aufs Gerät – mit der Aufforderung sich an einen der Ärzte zu wenden, die sich an der Studie beteiligen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.

image

«Gentests sollten nicht zu besseren Horoskopen werden»

Sabina Gallati ist Genetik-Expertin. Im Interview spricht die Professorin über ihre Arbeit im Labor und über ihre Zukunftswünsche. Hoffnung setzt sie in die Kardiogenetik, die sich bei Hausärzten kaum durchgesetzt hat.

image

Dieser Professor fordert Gesundheit als Schulfach

Adipositas, Verhaltensstörungen oder Rückenschmerzen: Immer mehr Kinder sind offenbar körperlich und seelisch krank. Ein Lösungsansatz: Gesundheitsunterricht an Schulen.

image

Neuer Chef-Kardiologe bringt neue Techniken mit

Stephan Winnik hat am GZO Spital Wetzikon erstmals eine neuartige Implantationstechnik für einen Zweikammer-Herzschrittmacher angewendet – gemeinsam mit Daniel Hofer vom Zürcher Unispital.

image

ZGKS: Neue leitende Ärztinnen Pneumologie und Kardiologie

Das Zuger Kantonsspital hat zwei neue Leitende Ärztinnen Pneumologie und Kardiologie. Es handelt sich um Fiorenza Gautschi und Annette Schumacher.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.