Tarifverhandlungen mit Insel sind gescheitert

Drei Krankenkassen forderten vom Inselspital «ultimativ eine Tarifsenkung». Doch dieses weigert sich. Nun muss wieder die Kantonsregierung den Tarif durchgeben.

, 30. März 2022 um 08:12
image
  • spital
  • versicherer
  • hsk
  • insel gruppe
  • tarife
Der Tarifstreit zwischen dem Inselspital und den drei Krankenversicherungen Helsana, Sanitas und KPT schwelt bereits seit zehn Jahren. Seit der Einführung der sogenannten «neuen Spitalfinanzierung» konnten sich die Krankenkassen mit dem Berner Spital nicht mehr auf einen Tarif für stationäre Behandlungen einigen. So musste jeweils der Kanton Bern in die Bresche springen und jährlich provisorisch Preise für die stationären Leistungen festsetzen.

2017 erste und letzte Einigung

2017 gelang es Regierungsrat Pierre Alain Schnegg, die Streithähne zu einer Einigung zu bewegen. Doch die damals ausgehandelten Tarifverträge sind nun Makulatur. Die drei Kassen – sie haben sich vor zehn Jahren zur Einkaufsgemeinschaft HSK zusammengeschlossen – forderten laut Inselspital «ultimativ eine Tarifsenkung für stationäre Behandlungen».
Doch das Spital wollte nicht. Das höchste Angebot der Insel lautete: Weiterführung der bisher gültigen Tarife für die nächsten zwei Jahre. Wegen der steigenden Inflation entspreche das eigentlich einer Tarifsenkung, argumentiert die Insel. Die HSK lehnte diesen Vorschlag ab. Weil die Verhandlungen gescheitert sind, muss nun wieder der Berner Regierungsrat den Tarif festsetzen.

Insel kritisiert Kassen für Kostendruck

Die Insel begründet ihren Widerstand damit, dass die Kosten für stationäre Behandlungen in den letzten beiden Jahren gestiegen seien. Dazu komme, dass das Spital die Anstellungsbedingungen für das Pflegepersonal verbessern müsse, um überhaupt genug Fachkräfte anstellen zu können. Mehrkosten macht das Spital auch geltend wegen «anhaltenden globalen Versorgungsengpässe», die steigenden Energiepreise als Folge des Krieges in der Ukraine und «die zunehmenden regulatorischen Bestimmungen im Gesundheitswesen.»
Die Insel-Gruppe kritisiert die drei Versicherer Helsana, Sanitas und KPT: Sie würden noch vor Ende der Pandemie den Personal- und Lohndruck im Gesundheitswesen erhöhen. Und sie betont: Mit der CSS und den übrigen Krankenversicherern habe sie gültige Verträge mit unveränderten Tarifen. Die übrigen Krankenversicherer sind in der Einkaufsgemeinschaft Tarifsuisse zusammengeschlossen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Knall bei den Kassen: 13 Versicherer verlassen Santésuisse und Curafutura

Die grössten Krankenversicherer wollen mit einem neuen Verband eine gemeinsame Stimme schaffen.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.