Eine Frau stösst Pharmasuisse-Präsidenten vom Thron

Erfolgreicher Putschversuch beim Apothekenverband Pharmasuisse: Martine Ruggli löst Fabian Vaucher an der Spitze ab.

, 9. September 2020, 11:57
image
  • pharmasuisse
  • apotheken
  • medikamente
Sie forderte den amtierenden Pharmasuisse-Präsidenten heraus - und gewann: Martine Ruggli hat Fabian Vaucher von der Spitze des Apothekenverbands verdrängt, wie Medinside direkt aus der Wahlversammlung mitgeteilt erhalten hat.

Frischer Wind im Verband

Ruggli sieht sich als «klare Alternative» zu Fabian Vaucher. Sie will frischen Wind in den Verband bringen. Die Freiburgerin ist studierte Pharmazeutin. Bis 2018 war sie rund 18 Jahre lang für Pharmasuisse tätig. Zuletzt als Direktionsmitglied und Departementsleiterin für Innovationen und Internationale Beziehungen.
Sie verliess den Verband, weil sie mit der neuen Ausrichtung unter Fabian Vaucher nicht einverstanden war. Der Verband müsse stärker mit den Kantonen, Gruppierungen, Ketten aber auch mit anderen Leistungserbringerverbänden zusammenarbeiten, findet sie.

Ruggli will sich mehr um einzelne Apotheken kümmern

Das sei nötig, weil ein neuer Tarif vor der Einführung stehe. Sie kritisierte dabei vor allem das Vorgehen der aktuellen Leitung. «Aus meiner Sicht wurde die Basis nicht genügend involviert», sagte sie im Interview mit Medinside.
Man müsse der Basis zeigen, was dieser neue Tarif für die Einnahmen der einzelnen Apotheken bedeute:  «Die ganze Reform muss kostenneutral sein - was heisst das für eine Landapotheke, was für eine Stadtapotheke? In den Apotheken ist man verunsichert.»

Vaucher wusste um die Kritik

Dass sein Sitz wackelt, war sich der nun gestürzte Fabian Vaucher bewusst. Gegenüber Medinside sagte er im Vorfeld der Wahlen: «Dieses Mal geht es weniger um die Personen als um einen Richtungsentscheid.» Es gehe darum, welche Rolle der Verband beim Wandel der Apotheken hin zu Gesundheitsversorgern einnehmen soll.
Martine Ruggli will ganz klar eine starke Rolle des Verbands. Vaucher hingegen wollte lieber die Apotheken selber handeln lassen. «Die Haltung der Romandie, die hinter Ruggli steht, ist – zugespitzt – eine sozialistische Haltung. Meine ist derweil eine marktliberale Haltung, wie es sie in der Deutschschweiz stärker gibt», sagte er im Interview mit Medinside.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.