Eine Frau stösst Pharmasuisse-Präsidenten vom Thron

Erfolgreicher Putschversuch beim Apothekenverband Pharmasuisse: Martine Ruggli löst Fabian Vaucher an der Spitze ab.

, 9. September 2020 um 11:57
image
  • pharmasuisse
  • apotheken
  • medikamente
Sie forderte den amtierenden Pharmasuisse-Präsidenten heraus - und gewann: Martine Ruggli hat Fabian Vaucher von der Spitze des Apothekenverbands verdrängt, wie Medinside direkt aus der Wahlversammlung mitgeteilt erhalten hat.

Frischer Wind im Verband

Ruggli sieht sich als «klare Alternative» zu Fabian Vaucher. Sie will frischen Wind in den Verband bringen. Die Freiburgerin ist studierte Pharmazeutin. Bis 2018 war sie rund 18 Jahre lang für Pharmasuisse tätig. Zuletzt als Direktionsmitglied und Departementsleiterin für Innovationen und Internationale Beziehungen.
Sie verliess den Verband, weil sie mit der neuen Ausrichtung unter Fabian Vaucher nicht einverstanden war. Der Verband müsse stärker mit den Kantonen, Gruppierungen, Ketten aber auch mit anderen Leistungserbringerverbänden zusammenarbeiten, findet sie.

Ruggli will sich mehr um einzelne Apotheken kümmern

Das sei nötig, weil ein neuer Tarif vor der Einführung stehe. Sie kritisierte dabei vor allem das Vorgehen der aktuellen Leitung. «Aus meiner Sicht wurde die Basis nicht genügend involviert», sagte sie im Interview mit Medinside.
Man müsse der Basis zeigen, was dieser neue Tarif für die Einnahmen der einzelnen Apotheken bedeute:  «Die ganze Reform muss kostenneutral sein - was heisst das für eine Landapotheke, was für eine Stadtapotheke? In den Apotheken ist man verunsichert.»

Vaucher wusste um die Kritik

Dass sein Sitz wackelt, war sich der nun gestürzte Fabian Vaucher bewusst. Gegenüber Medinside sagte er im Vorfeld der Wahlen: «Dieses Mal geht es weniger um die Personen als um einen Richtungsentscheid.» Es gehe darum, welche Rolle der Verband beim Wandel der Apotheken hin zu Gesundheitsversorgern einnehmen soll.
Martine Ruggli will ganz klar eine starke Rolle des Verbands. Vaucher hingegen wollte lieber die Apotheken selber handeln lassen. «Die Haltung der Romandie, die hinter Ruggli steht, ist – zugespitzt – eine sozialistische Haltung. Meine ist derweil eine marktliberale Haltung, wie es sie in der Deutschschweiz stärker gibt», sagte er im Interview mit Medinside.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.