Spital ohne Geburtsabteilung macht Kaiserschnitte

Das Spital Zweisimmen darf seine Ausnahmeerlaubnis beibehalten: Es kann auch ohne Geburtsabteilung ambulante Kaiserschnitte machen.

, 29. Dezember 2021 um 10:52
image
Zuerst der Kaiserschnitt im Spital Zweisimmen, sechs Stunden später die Verlegung ins 800 Meter entfernte Geburtshaus Maternité Alpine: Dank dieser Zusammenarbeit können Berner Oberländer Mütter seit 2019 für ihre geplante Kaiserschnitt-Geburt im Heimattal bleiben.

Seit 2015 keine Geburtenabteilung mehr

Bisher haben 19 Frauen so geboren. Und es dürften weitere dazukommen. Das Spital Zweisimmen darf dieses schweizweit einzigartige Angebot beibehalten. Einzigartig deshalb, weil das Spital Zweisimmen seit über sechs Jahren gar keine geburtshilfliche Abteilung mehr hat.
Eine Zeitlang mussten alle schwangeren Frauen aus der Region Simmental-Saanenland die 45-minütige Autofahrt ins Spital nach Thun oder Frutigen auf sich nehmen.

Zuerst nur unkomplizierte Geburten

Das änderte sich erst wieder, als das Geburtshaus Maternité Alpine 2017 seinen Betrieb aufnahm. Zumindest unkomplizierte Geburten waren nun wieder möglich, jedoch keine Kaiserschnitte.
Weil die Matérnite Alpine in der Nähe des Spitals Zweisimmen liegt, hatten die Betreibergenossenschaft und die ortsansässige Gynäkologin Nadine Kleinebekel dann jedoch die Idee, auch ein Angebot für Frauen mit einem geplanten Kaiserschnitt zu schaffen.

Kanton erlaubt weiterhin Kaiserschnitte

In einer zweijährigen Versuchsphase hat die Forschungsabteilung Geburtshilfe der Berner Fachhochschule das ungewöhnliche Angebot geprüft. Nun gibt der Kanton Bern grünes Licht für dessen Weiterführung.
Die Maternité Alpine wird von den Frauen im Simmental und Saanenland gut genutzt. Seit 2017 haben 289 Frauen mit unkomplizierten Schwangerschaften im Geburtshaus geboren, weitere 160 Frauen verbrachten dort das Wochenbett.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.